«Spitalpolizei» gegen Antibiotika-Resistenzen

Mehrere Experten plädieren für strengere Kontrollen im Umgang mit Antibiotika.

, 18. September 2016 um 16:49
image
  • antibiotika
  • spital
Der Bund prüfe die Idee einer Art Gesundheitspolizei, welche in den Spitälern im Bereich der Antibiotika-Resistenzen intervenieren könnte – beispielsweise bei übermässiger Abgabe von Antibiotika durch die Ärzte.
Dies meldet die «Sonntagszeitung» (Print), wobei sie unter anderem Daniel Koch vom BAG zitiert: «Wir müssen uns grundsätzlich fragen, ob wir in unserem Gesundheitswesen genügend Kontrollen haben», so der Leiter der BAG-Abteilung Übertragbare Krankheiten.

Neue Richtlinien für Spitäler

Ein Vorbild sei dabei Holland, wo der Verbrauch von Antibiotika wie auch die Zahl resistenter Keime innert weniger Jahre deutlich gesenkt wurde, unter anderem mittels staatlichen Kontrollen in den Spitälern.
Parallel dazu beschlossen Infektiologenvereinigung Swissnoso und die Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie in der letzten Woche Konzepte für Richtlinien zur Verabreichung von Antibiotika in Spitälern.

Auch Kompetenz zu Sanktionen

«Richtlinien sind ein wichtiges Instrument im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen», sagt Swissnoso-Präsident Andreas Widmer in der SoZ. Diese Regeln müssten aber auch überwacht werden. USB-Spitalhygieniker Widmer fordert ein nationales Fachgremium, das die Kompetenz erhalten soll, auch Sanktionen zu ergreifen.
Im Hintergrund steht das bekannte Wachstum von Fällen mit Antibiotika-Resistenzen. Die Lage sei «beunruhigend», so der Leiter des Zentrums für Antibiotikaresistenzen Anresis, Andreas Kronenburg. Im Jahr 2004 registrierte Anresis hochgerechnet nur 40 Fälle von Blutvergiftungen durch resistente ESBL-Keime – im letzten Jahr waren es bereits rund 300 Fälle.

Der Film: Wie Bakterien Antibiotika besiegen

Ein Experiment der Harvard Medical School zeigt, wie rasch Bakterien resistent werden. Die Forscher nahmen quasi eine «Riesen-Petri-Schale» und zogen dann mehrere Linien mit immer stärkeren Dosen eines Antibiotikums (Trimethoprim).
Die E.Coli-Kultur konnte an einer Stelle beginnen, die für sie «sauber» war. Nach gewissen Verzögerungen gelang es den Bakterien, die jeweils stärkere Dosis zu überwinden.
Nach nur elf Tagen hatten sie es geschafft, eine Trimethoprim-Ladung zu überleben, die 1'000mal stärker war als die Anfangsdosis. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.