Spitalpersonal: Umkleidezeit soll als Arbeitszeit gelten

Spitäler sollen auch die Umkleidezeit abgelten. Dies fordert der Schweizerische Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) – für alle Schweizer Kliniken und Praxen.

, 4. Oktober 2018, 08:32
image
  • spital
  • pflege
  • arbeitswelt
  • ärzte
  • praxis
Spitäler verpflichten ihr Personal, die Alltagskleidung vor Arbeitsbeginn gegen Berufskleidung einzutauschen. Arbeitsstart und Schluss ist nach beziehungsweise vor dem Umziehen – das rund zehn Minuten dauert. Pro Jahr mache das hochgerechnet rund zwei Wochen aus, sagt Roland Brunner, Zürcher Regionalsekretär vom Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD).
Die Gewerkschaft will das nun ändern: Unter dem Motto «Umkleiden ist Arbeitszeit!» trafen sich vor kurzem der Verband und Vertreter des Zürcher Unispitals (USZ). Auslöser der Debatte ist eine Systemänderung (Audigard) bei der Kleiderausgabe am Unispital. Neu werden diese ab 2019 automatisiert ausgegeben und nicht mehr im persönlichen Garderobenfach hinterlegt. Laut VPOD stösst das beim Personal auf Ablehnung: Man befürchtet längere Warte- und Umkleidezeiten.

«Umkleidezeit ist keine Arbeitszeit»

Die Gewerkschaft stützt sich dabei auf Empfehlungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Diese besagen, die Zeitspanne für das notwendige Umziehen sei als Arbeitszeit anzurechnen. Die bisher geltende Praxis ist im Gesundheitswesen bekanntlich üblich. Alle Spitäler handhaben es gleich, wie Christian Schär vom Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) sagt. Weil die Kliniken aber aus Kostengründen wohl nicht freiwillig davon abrücken werden, bereitet der VPOD im Kanton Zürich nun eine Klage vor. 
Ein Erfolg vor Gericht hätte Auswirkungen für das Gesundheitspersonal in der ganzen Schweiz, sagt Gewerkschaftssekretär Brunner. Der VZK hofft aber, dass die Spitäler mit den Gewerkschaften das Gespräch suchen und eine Einigung erzielen werden. Ob das Thema in den Spitälern überhaupt intern diskutiert wird, gilt zudem herauszufinden: Der Verband des Personals öffentlicher Dienste hat eine Umfrage beim Personal lanciert, sowohl beim USZ als auch generell bei Spitalmitarbeitenden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.