Spitalpersonal infiziert sich mit unbekannter Lungenkrankheit

In China haben sich laut offiziellen Angaben 15 Spitalmitarbeitende mit dem mysteriösen Virus angesteckt.

, 21. Januar 2020 um 09:34
image
Derzeit hält ein neuartiges Coronavirus das Reich der Mitte in Schach. Dabei scheint nun auch eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung möglich zu sein. In der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan hat die Gesundheitskommission jetzt eine Infektion bei mindestens 15 Spitalmitarbeitenden bestätigt.
Bislang wurde angenommen, dass der Virus nicht von Mensch zu Mensch springt. Die Behörden in China melden inzwischen über 500 Fälle. Das Alter der Patienten reiche von 30 bis 79 Jahren. Mehrere Personen stehen unter Beobachtung.

Erste Todesopfer bestätigt

Bis anhin sind zudem 17 Personen an den Folgen der durch das Virus ausgelösten Lungen-Erkrankung gestorben. Es ist aber unklar, ob allein das Virus tödlich war oder die (eher älteren) Todesopfer durch andere Krankheiten bereits geschwächt waren. 
Das Virus soll sich allerdings schnell ausbreiten. Neben den Erkrankten in Wuhan sind Fälle in anderen chinesischen Grossstädten von offizieller Seite bestätigt worden. Die Zahl der Infizierten könnte aber viel höher sein. Auch in Japan, Südkorea und Thailand sind laut Medienberichten aktuelle Fälle publik geworden.

Mit Sars-Epidemie vergleichbar?

Die Vorfälle in China lassen Erinnerung an Sars (Severe Acute Respiratory Syndrome) wach werden. Denn das neue rätselhafte Virus stammt aus der Erregerfamilie, zu der auch der tödliche Sars-Erreger gehört. 
Zwischen November 2002 und Juli 2003 hatten sich in mehreren Ländern mehr als 8'000 Personen infiziert. Insgesamt gab es in diesem Zusammenhang weltweit über 700 Todesfälle. Bis jetzt spricht die Datenlage jedoch eher dagegen, dass das neue und mysteriöse Coronavirus gleich gefährlich ist wie der Sars-Erreger.

BAG berät mit Spitälern

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat inzwischen ihren Notfallausschuss einberufen. Am Mittwoch berät die WHO, ob der internationale Gesundheitsnotstand ausgerufen werden soll. In der Schweiz bespricht sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in solchen Situationen mit Spitälern, wie man mit allfälligen Verdachtsfällen umgehen soll. 
Der Ausgangspunkt für die Ausbreitung in China soll ein inzwischen geschlossener Grossmarkt für Meeresfrüchte und Wildtiere in Wuhan sein. Infizierte leiden unter Fieber, Atemproblemen und anderen Krankheitssymptomen. Wie bei den meisten Erregern dürften aber viele Betroffene keine oder nur milde Symptome entwickeln – und damit ihre Infektion gar nicht bemerken. Es gibt aber auch stark erkrankte Personen mit schweren Verläufen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.