Spitalgruppe Basel: Es wird sehr eng

Nach der SP stellt sich auch die FDP gegen die Zusammenlegung von USB und KSBL. In der jetzigen Form erscheint das Projekt recht chancenlos.

, 4. Oktober 2017, 09:21
image
  • basel
  • baselland
  • spital
  • spitalgruppe
Nicht nur die Linken aus der Stadt, sondern auch die Bürgerlichen vom Land melden ernsthafte Vorbehalte an gegen die geplante Zusammenlegung des Unispitals Basel mit dem Kantonsspital Baselland. Eher überraschend wandte sich nun auch die FDP des Landkantons gegen das Projekt.
«Die FDP Baselland steht diesem Vorhaben sehr kritisch gegenüber», so die Partei. Die erwarteten Kostenersparnisse von 70 Millionen Franken seien eher tief – diesen Betrag sollten die Spitaldirektionen ja auch ohne Fusion hinkriegen können. Insgesamt erscheine also der eindeutige und eher radikale Weg einer totalen Zusammenlegung nicht zwingend. «Alternativen für die Entwicklung des KSBL fehlen uns, zum Beispiel jene der Privatisierung», erklärte FDP-Landrat Sven Inäbnit der «Basellandschaftlichen Zeitung». Er erwarte nun einen Marschhalt.

Privatisierung unbedingt – Privatisierung keinesfalls

Dass es eng wird, zeigt ein Überblick: Die Kritik der Parteien und Interessenverbände überwiegt schwer. «Egal ob Privatspitäler-Vereinigung, Basler SP, LDP, Basta oder auch der Seniorenverband Graue Panther: vor allem die geplante Fusion von USB und KSBL wird skeptisch beurteilt, zum Teil sogar direkt abgelehnt»: So ein Fazit der «BZ Baselland. Allerdings: Immerhin weitgehend positiv äusserten sich die SVP des Kantons Baselland und die Grünen beider Kantonsteile.
Die seitens der FDP und auch der CVP erhobene Forderung, eine Privatisierung zu prüfen, weckt natürlich umgehend den Widerspruch auf der anderen Seite. Die SP hat klargestellt, dass sie dann jegliche Vorlage bekämpfen würde.
Zusammengefasst heisst das: In der jetzigen Form würde das Projekt vermutlich in beiden Parlamenten durchfallen. Die Regierungen werden noch in diversen Punkten diversen Seiten entgegenkommen müssen.

  • Siehe auch: «BS/BL: Unerwartet viel Kritik an geplanter Spitalfusion», Beitrag Radio SRF.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.