Spitaldrohnen heben heute wieder ab

Die Drohnen blieben nach zwei Abstürzen im Vorjahr zuletzt am Boden.

, 26. Januar 2020, 07:00
image
Laborproben schneller und einfacher transportieren. Mit diesem Ziel setzte die Post für mehrere Spitäler in Zürich, Lugano und Bern ein. In Zürich kam es dabei im vergangen Jahr zu zwei Abstürzen. Eine der Zürcher Drohnen landete im Zürichsee, eine andere verfehlte eine Waldspielgruppe nur knapp. In der Folge blieben die Drohnen am Boden.
Heute nun steigen sie wieder in die Luft. Wie die Post in einer Mitteilung schreibt, startet am Montag der Betrieb in Lugano. Gemäss Medienberichten sollen die Drohnen Ende März auch in Zürich wieder fliegen. Das Berner Inselspital verzichtet vorerst auf die Wiederinbetriebnahme. Man wolle zuerst die Entwicklungen beobachten.

Restrisiko bleibt

Die Post schreibt, man habe in den letzten fünf Monaten gemeinsam mit dem Drohnenentwickler Matternet und einem «unabhängigen Expertenrat von erfahrenen Aviatikspezialisten» Massnahmen entwickelt und geprüft. Dabei wurden auch Verbesserungen beschlossen. So technische Massnahmen, durch welche die Drohnen auch bei windigen Flugbedingungen stabiler in der Luft liegen sollen. Gemäss eigenen Aussagen wurden in den letzten Monaten 2'000 Testflüge absolviert.
Die Post schreibt aber auch, dass es kein Nullrisiko gebe: «Um das Restrisiko so gering wie möglich zu halten, leitet die Drohne kontrollierte Fallschirmlandungen ein, wenn sie von definierten Normalwerten abweicht».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.