Drohne mit Blutproben der Hirslanden-Klinik abgestürzt

Eine Drohne der Post stürzte am Freitagmorgen in den Zürichsee. Jetzt bleiben die Drohnen für das Spital in Lugano und am Universitätsspital Zürich (USZ) vorerst am Boden.

, 25. Januar 2019 um 15:16
image
  • hirslanden
  • spital
  • drohne
  • labor
Am Freitag Vormittag ist eine Drohne im unteren Seebecken des Zürichsees abgestürzt. Das Fluggerät ist rund 200 Meter vom Ufer entfernt im Bereich der Badi Mythenquai ins Wasser gefallen und vermutlich versunken, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Verletzt wurde niemand. 
Die Transportdrohne sei mit einer «nicht relevanten Blutprobe» anlässlich der Testphase von der Klinik Hirslanden im Park ins Zentrallabor an der Forchstrasse (ZLZ) unterwegs gewesen. Die transportierte Blutprobe sei bereits vorher analysiert worden, heisst es. 

Polizeitaucher suchen Drohne und Blutproben 

Seit rund einem Monat lässt die Post regelmässig Laborproben mit Drohnen über den Zürichsee fliegen. Die Drohne vom Typ Matternet M2 V9  war im Juni zehn Tage lang getestet worden. 
Trotz Angaben von genauen Koordinaten konnte das Fluggerät von den Spezialisten der Wasserschutzpolizei an der Oberfläche des Zürichsees bisher nicht gefunden werden. Auf Grund dessen werden nun Polizeitaucher der Stadtpolizei Zürich eingesetzt. 

Post stoppt alle Spitaldrohnen-Flüge

Gemäss bisher nicht bestätigten Aussagen sei die Drohne für den Fall eines Absturzes mit einem Fallschirm ausgestattet gewesen, schreibt die Stadtpolizei in der Mitteilung weiter. 
Bis die Absturzursache geklärt ist, bleiben die Drohnen für das Spital in Lugano und am Universitätsspital Zürich (USZ) am Boden, teilt die Schweizerische Post mit. Welche Auswirkungen der Absturz auf die Testreihe habe, werde derzeit im Gespräch mit allen involvierten Stellen geklärt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.