Spital Wallis: Neuausrichtung für 385 Millionen Franken geplant

Die Neuausrichtung von Spital Wallis umfasst sechs Standorte. Das Bauvorhaben und die Renovationen könnten sich bis 2025 erstrecken.

, 4. März 2016 um 11:00
image
  • spital
  • spital wallis
  • neubauten
Der Grosse Rat des Kantons Wallis entscheidet im Mai über die Gewährung einer Rahmenbürgschaft für den Ausbau der Infrastrukturen des Spital Wallis; es geht um eine Bürgschaft in der Höhe von 385 Millionen Franken – davon 100 Millionen für das Oberwallis. Gleichzeitig befindet das Walliser Kantonsparlament über eine erste Bürgschaft in der Höhe von 30,8 Millionen Franken für die Finanzierung der Wettbewerbe und Detailstudien.
Die öffentlichen Spitäler müssen die Gelder selber aufnehmen und erhalten vom Kanton gemäss KVG-Bestimmungen über die Spitalfinanzierung von 2012 nach einem positiven Entscheid eine Bürgschaft.

Projektstand Sitten, Planungen insgesamt

Das Spital Sitten hat die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für den Aus- und Umbau bereits im Januar veröffentlicht. Das Resultat des Wettbewerbs für das Spital Brig wird auf Juni 2016 erwartet. Der Beginn der Bauarbeiten ist für beide Spitäler ab 2020 vorgesehen.
Ein weiterer Wettbewerb für die psychiatrische Klinik Malévoz in Monthey und die Klinik St-Amé in St-Maurice wird Ende 2016 lanciert, mit Bauarbeiten ab 2022. 
Und schliesslich sind die Renovationen der Spitäler Martinach und Siders entsprechend ihren neuen Aufgaben im Bereich der Altersmedizin und der geriatrischen Rehabilitation vorgesehen.

Medienmitteilung Kanton Wallis: «Spital Wallis: Ausbau der Infrastrukturen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.