Regionalspital Muri erzielt erstmals wieder Gewinn

Nach drei Verlustjahren in Folge hat das Spital in der Region Freiamt 2021 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn beträgt 4,7 Millionen Franken – das sind 5,3 Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

, 10. Mai 2022, 10:00
image
Trotz des herausfordernden Umfelds und der Coronasituation dürfe das Spital Muri nach Jahren des finanziellen Verlusts erstmals wieder einen Gewinn ausweisen, heisst es im Geschäftsbericht 2021 des Spitals Muri. 2017 hatte das Spital das letzte Mal schwarze Zahlen geschrieben.
Mit einem Gewinn von rund 4,7 Millionen Franken liegt das Ergebnis deutlich über dem Vorjahr: 2020 hatte unter dem Strich ein Verlust von 600’000 Millionen Franken resultiert. Die Ebitda-Marge beträgt 11,2 Prozent, 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mehr als 7'000 Patienten im stationären Bereich 

Das Spital Muri versorgte im vergangenen Jahr rund 2,1 Prozent mehr Patienten stationär als im Vorjahr. Im ambulanten Bereich wurde mit über 78’000 Fällen sogar ein Rekordwert verzeichnet, wie das Spital mitteilt. Im hohen Wert sind jedoch auch rund 20’000 Corona-Abklärungsfälle enthalten.

Diese Faktoren trugen zur positiven Abweichung bei 

Durch dieses Wachstum der Leistungen sowie den höheren Schweregrad bei den stationär behandelten Patienten habe auch der Umsatz einen neuen Höchstwert erreicht, heisst es in der Mitteilung. Der Betriebsertrag konnte um rund 9,7 Prozent auf 112,6 Millionen Franken gesteigert werden.
Neben dem Wachstum im ambulanten Bereich trugen folgende Gründe zum positiven Ergebnis bei: 
  • Ertrag aus stationären Covid-19-Fällen
  • Periodenfremde Erträge durch den Kanton Aargau für die im Zusammenhang mit Covid-19 angefallenen Zusatzkosten des Jahres 2020
  • Hoher Case-Mix-Index
  • Hohe Bettenauslastung sowie hohe Auslastung der Intensivpflegestation. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 Spital Muri.

Ausbau des Angebots

Im Bereich des medizinischen Angebots habe sich einiges getan, schreibt das Spital Muri. Das Spital hat etwa gemeinsam mit dem Kantonsspital Baden sein onkologisches Angebot ausgebaut.
Zudem entstand mit der Eröffnung des Ambulatoriums «Löwen» auf dem Areal der «Pflegimuri» ein erster Aussenstandort des Spitals.
Mit der Übernahme der gynäkologischen Praxis in Bremgarten von Peter Käch verfügt das Spital Muri unter der Marke «Frauenärzte Bremgarten» über einen weiteren Aussenstandort mit Anbindung an das Spital.
Im vergangenen Oktober hat die Clienia Gruppenpraxen AG auf dem Spitalareal ihren ersten Standort im Aargau eröffnet. Das Angebot werde so mit einer breiten Palette an psychiatrischen und psychologischen Dienstleistungen ergänzt, heisst es in der Mitteilung des Spitals Muri.

Klinischer Betrieb ist geplant 

Wie das Spital Muri weiter schreibt, wurden im vergangenen Jahr einige Vorhaben definiert. So soll Anfang nächsten Jahres ein Bereich «Klinischer Betrieb» geschaffen werden. In diesem Bereich würden alle personellen und infrastrukturellen Ressourcen für die wichtigsten Querschnittsprozesse zusammengefasst, um diese besser auf die Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen auszurichten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

image

Endometriose-Spezialistin macht sich selbständig

Regula Grabherr eröffnet im Kanton Aargau ein Kompetenzzentrum für Gynäkologie. Die Ärztin hat in den beiden Kantonsspitälern die Endometriose-Zentren aufgebaut.

image

Neuer Leiter Neonatologie am Kantonsspital Baden

Manuel Bryant tritt am Kantonsspital Baden (KSB) die Nachfolge von Elvire Ettel an. Der Pädiater wechselt vom Universitätsspital Zürich (USZ) nach Baden.

image

Wer aus der Schweiz für diesen Award nominiert ist

Die mit Vertretern aus der Schweiz besetzte Jury hat die Nominierten für den «Klinik Award 2022» bekannt gegeben. Darunter sind auch Kantonsspitäler und Privatkliniken.

image

Baden: Das ist der neue Chief Operating Officer des Kantonsspitals

Das Kantonsspital Baden hat Pascal Cotrotzo zum neuen Chief Operating Officer ernannt. Er tritt die Nachfolge von Cristoffel Schwarz an, der als Direktor zur Aar-Reha Schinznach wechselt.

image

Das Spital Muri bekommt eine neue Chefärztin

Kirsten Stähler wird neue Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Muri. Sie tritt ihre Tätigkeit Anfang 2023 an und folgt auf Alfred Schleiss.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?