«Vier Musketiere» wollen das Spital La Chaux-de-Fonds retten

Der Investor Patrimonium, die Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle sowie das Spital Jura Bernois wollen eine Übernahme des Spitals La Chaux-de-Fonds einfädeln.

, 1. November 2016, 10:28
image
  • spital
  • neuchâtel
Am Dienstag diskutiert das Neuenburger Kantonsparlament über eine Umgruppierung und Zentralisierung der Spitäler. Zur Sprache kommt auch die drohende Schliessung des baufälligen Spitals in La Chaux-de-Fonds.
Zur Erinnerung: Das 111-Betten-Akutspital soll durch einen Neubau ersetzt werden, der hauptsächlich als Reha-Zentrum dienen wird. Doch eine Gruppe von «vier Musketieren» macht jetzt einen brisanten Vorschlag, um das Spital doch noch zu erhalten. 

Public Private Partnership als Lösung

Das offizielle Ziel der Gruppe: die Qualität in der Pflege und die Nähe zum Publikum in den Berggebieten erhalten. Konkret sieht das Angebot an den Spitaleigentümer Neuenburg (Hôpital Neuchâtelois) wie folgt aus:
  • Der Schweizer Immobilien-Vermögensverwalter Patrimonium kauft die bestehende Infrastruktur.
  • Das Hôpital du Jura bernois (HJB) bringt das Know-How in den Bereichen Strategie und operatives Management.
  • Das neue Spital soll in eine neue Aktiengesellschaft überführt werden. Aktionäre sind die Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle.

Wie hoch ist der Kaufpreis?

Das Angebot der nach eigenen Angaben «glaubwürdigen Partner» findet die volle Unterstützung der Gemeinderäte der beiden Städte, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Beim Transaktionsbetrag handelt es sich um einen geschätzten Betrag von mehreren Millionen Franken. Die Rede ist von einer Kaufsumme zwischen 50 und 65 Millionen Franken, wie Patrimonium-Gründer Christoph Syz dem Regionalsender RTN erklärt. 

Nähe zu Swiss Medical Network

Der Vermögensverwalter Patrimonium arbeitet seit mehreren Jahren eng mit der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) zusammen. Der Investor verwaltet und berät unter anderem die Firma Swiss Healthcare Properties (SHP), das Immobilienportfolio der SMN-Muttergesellschaft Aevis Victoria.
Das Verwaltungsratspräsidium von SHP hat Aevis- und SMN-Verwaltungsratsmitglied Antoine Hubert. Als Mitglied ist zudem Patrimonium-Gründer Christoph Syz aufgeführt. 
Gegenüber der lokalen Newsplattform «Arcinfo» sagte Hubert, er sei über die Transaktion nicht informiert. Er erklärte lediglich, dass es sich bei der neuen Firmenkonstruktion um eine Konkurrenz für die Klinik Montbrillant handeln würde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.