Spital Heiden: Auch die Hebammen wehren sich für die Frauenklinik

«Offenbar waren das keine Geburtshelfer»: Die Präsidentin des Hebammenverbandes Ostschweiz kritisiert die SVAR-Pläne aus ihrer Fachsicht.

, 23. Januar 2017 um 08:38
image
Eine Geburtsabteilung ohne Operationsbereich: Das sei unverständlich. In der Debatte um die Zukunft des Spitals Heiden haben sich nun auch die Hebammen zu Wort gemeldet. In der «Appenzeller Zeitung» sagte die Präsidentin des Hebammenverbands Ostschweiz, Madeleine Grüninger: «Das kommt der Amputation eines Fachbereichs gleich. Offensichtlich waren die Erfinder dieser neuen Strategien keine Geburtshelfer.»
Jeder Fachkundige wisse, wie rasch Situationen in der Geburtshilfe ändern können. Wenn ein Notfall eintritt, brauche es rasches Handeln von erfahrenen Hebammen, Geburtshelfern, Anästhesisten und OP-Fachleuten. «Es spielt eine ganz entscheidende Rolle, wie weit die Anfahrtswege sind, ob das Fachpersonal gerade anderweitig operiert und ob das OP-Team sich im Operationssaal ’daheim’ fühlt», sagte Grüninger.
In Heiden war bekanntlich geplant, die OPs zu schliessen und die chirurgischen Aufgaben an die Hirslanden-Klinik Am Rosenberg zu verlagern. Zugleich sollte eine Geburtshilfe-Abteilung am SVAR-Spital verbleiben. In der Folge kündigten aber auch die Chefärztin und drei Belegärzte der Frauenklinik.

Vertrauen verloren

Mit dem Weggang der Ärzte drohe nun das gesamte Geburtshilfe-Boot zu kentern, so Madeleine Grüninger in der «Appenzeller Zeitung»: Auch die «Hebammen, Wochenbettschwestern und alle guten Feen, die die Gebärabteilung Heiden zu dem gemacht haben, was es ist» hätten das Vertrauen verloren, seien enttäuscht und müssten sich beruflich neu orientieren.
Dies sei besonders ärgerlich, als das Spital Heiden erst letztes Jahr in einer schweizweit mit 861 selbständigen Hebammen durchgeführten Befragung mit 9,5 von 10 möglichen Punkten den höchsten Wert überhaupt erzielt hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.