Spital Heiden: Auch die Hebammen wehren sich für die Frauenklinik

«Offenbar waren das keine Geburtshelfer»: Die Präsidentin des Hebammenverbandes Ostschweiz kritisiert die SVAR-Pläne aus ihrer Fachsicht.

, 23. Januar 2017, 08:38
image
Eine Geburtsabteilung ohne Operationsbereich: Das sei unverständlich. In der Debatte um die Zukunft des Spitals Heiden haben sich nun auch die Hebammen zu Wort gemeldet. In der «Appenzeller Zeitung» sagte die Präsidentin des Hebammenverbands Ostschweiz, Madeleine Grüninger: «Das kommt der Amputation eines Fachbereichs gleich. Offensichtlich waren die Erfinder dieser neuen Strategien keine Geburtshelfer.»
Jeder Fachkundige wisse, wie rasch Situationen in der Geburtshilfe ändern können. Wenn ein Notfall eintritt, brauche es rasches Handeln von erfahrenen Hebammen, Geburtshelfern, Anästhesisten und OP-Fachleuten. «Es spielt eine ganz entscheidende Rolle, wie weit die Anfahrtswege sind, ob das Fachpersonal gerade anderweitig operiert und ob das OP-Team sich im Operationssaal ’daheim’ fühlt», sagte Grüninger.
In Heiden war bekanntlich geplant, die OPs zu schliessen und die chirurgischen Aufgaben an die Hirslanden-Klinik Am Rosenberg zu verlagern. Zugleich sollte eine Geburtshilfe-Abteilung am SVAR-Spital verbleiben. In der Folge kündigten aber auch die Chefärztin und drei Belegärzte der Frauenklinik.

Vertrauen verloren

Mit dem Weggang der Ärzte drohe nun das gesamte Geburtshilfe-Boot zu kentern, so Madeleine Grüninger in der «Appenzeller Zeitung»: Auch die «Hebammen, Wochenbettschwestern und alle guten Feen, die die Gebärabteilung Heiden zu dem gemacht haben, was es ist» hätten das Vertrauen verloren, seien enttäuscht und müssten sich beruflich neu orientieren.
Dies sei besonders ärgerlich, als das Spital Heiden erst letztes Jahr in einer schweizweit mit 861 selbständigen Hebammen durchgeführten Befragung mit 9,5 von 10 möglichen Punkten den höchsten Wert überhaupt erzielt hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.