Spital Interlaken: Leiter Anästhesiepflege geht unter die Autoren

Daniel Harder von den Spitälern fmi hat ein Buch über seine 50-jährige Tätigkeit in der Notfallmedizin geschrieben.

, 21. September 2017 um 04:00
image
  • spitäler fmi
  • spital interlaken
  • pflege
  • personelles
  • notfall
image
Bild: Werd & Weber Thun
Mit 12 Jahren fuhr Daniel Harder bereits mit dem Krankenwagen seines Vaters mit. Heute ist er Leiter der Anästhesie der Spitäler fmi in Interlaken.
Jetzt hat der ausgebildete Psychiatrie- und Narkosepfleger ein Buch über seine Arbeit geschrieben. Schwerpunkt ist dabei die Mitarbeit bei der Rega, wie die «Berner Zeitung» berichtet.
Harder verzichte vollständig darauf, die Arbeit ins Heldenhafte zu erhöhen. Sehr berührend im Buch sei auch das Kapitel, in dem er über den Unfalltod seines Sohnes schreibt, so die BZ weiter


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS: Neuer Chef der Klinik für Gefässchirugie

Nach 18 Jahren tritt Robert Seelos als Chefarzt der Klinik zurück. Sein Nachfolger ist Maani Hakimi.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

Das Kantonsspital Aarau hat wieder einen Finanzchef

Vom Universitätsspital Basel in den Aargau: Christian Rittmann übernimmt die Leitung des Departements Finanzen am KSA.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.