«Aktive, körperliche Aktivitäten weisen grosses Erholungspotenzial auf»

Sonja Weilenmann beschäftigt sich mit der psychischen Gesundheit beim Gesundheitspersonal. Die Psychologin am Unispital Zürich spricht über «Work-Life-Balance», wie das Gesundheitspersonal möglichst gesund bleiben kann und wie man die Sommerferien gestalten könnte, um Energie zu tanken.

, 24. Juni 2022, 05:17
image
  • ärzte
  • pflege
  • burnout
  • spital
  • universitätsspital zürich

Frau Weilenmann, wie steht es generell um die «Work-Life-Balance» des Gesundheitspersonals?

Studien weltweit zeigen, dass die Zufriedenheit mit der «Work-Life-Balance» und der Freizeit bei Ärztinnen und Ärzten im Vergleich zur nichtärztlichen Bevölkerung tiefer liegt. Beispielsweise berichteten in einer Schweizer Studie rund 50 Prozent der über 500 befragten Assistenzärzte, dass sie aufgrund der Arbeit zu wenig Zeit haben oder zu erschöpft sind, um Freizeitbeschäftigungen nachzugehen, zum Beispiel Familie oder Hobbys. Dies ist deutlich höher als bei anderen Universitätsabgängern mit 30 Prozent oder innerhalb der arbeitenden Bevölkerung mit 20 Prozent. Zur Situation bei Pflegefachpersonen gibt es weniger Studien als zur Ärzteschaft, allerdings deuten diese auf ähnliche Probleme hin. Ein Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit kann zu einem Burnout führen. Allerdings ist ein solches Ungleichgewicht nur eine von vielen Belastungen in Gesundheitsberufen.

Was belastet das Gesundheitspersonal während der Arbeit am meisten?

An vorderster Stelle wird meistens das hohe Arbeitspensum angegeben. Dabei geht es um Dinge wie zu lange Arbeitszeiten, Schichtarbeit, zu viele Patienten pro Mitarbeiter oder Arbeitsaufgaben, die in die Freizeit gequetscht werden müssen. Häufig werden auch der hohe Dokumentationsaufwand und die zunehmende Bürokratisierung genannt. Damit geht einher, dass das Gesundheitspersonal weniger Zeit am Patienten verbringt, was das Gefühl der Sinnhaftigkeit oder Freude am Beruf schmälern kann. Denn viele haben sich für diesen Beruf entschieden, weil sie die Arbeit am Patienten oder an der Patientin schätzen. Darüber hinaus gibt es weitere belastende Faktoren wie zum Beispiel ein schlechtes Arbeitsklima oder wenig Wertschätzung im Beruf.
  • image

    Sonja Weilenmann

    Dr. phil. Sonja Weilenmann, Psychologin

    Sonja Weilenmann ist Psychologin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsspital Zürich (USZ), Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik. Sie beschäftigt sich intensiv mit der psychischen Gesundheit bei Gesundheits-Fachpersonen, inklusive den Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten zu Burnout.

Wie erholt sich das dauerbelastete Gesundheitspersonal in der Freizeit am besten?

Letztlich muss diese Frage jeder und jede für sich selbst beantworten. Aus der Forschung lassen sich jedoch einige Empfehlungen ableiten: Beispielsweise kann es für die Erholung förderlich sein, wenn man eine psychische Distanz zur Arbeit und zum Alltag erlebt. So können die eigenen vier Wände unter Umständen weniger entspannend sein als ein Ausflug in die Natur oder Ferien weg von Zuhause. Ausserdem ist es wichtig, dass man sich Grenzen so setzen kann, wie man es braucht. Will ich nach Feierabend noch Geschäftsanrufe tätigen, lese ich E-Mails oder lege ich das Smartphone einfach weg? Auch das Schaffen bewusster symbolischer Übergänge wie beispielsweise der Wechsel von der Arbeitskleidung in die Freizeitkleidung oder das Pendeln nach Hause können zur Abgrenzung hilfreich sein. Entscheidend ist, in der Lage zu sein, seine Freizeit und auch seine Grenzen selbst zu bestimmen und sich nicht ausgeliefert zu fühlen.

Aber kann das Personal hier immer Einfluss nehmen?

Nein, auch der Arbeitgeber muss seinen Beitrag leisten. Es gilt beispielsweise, Schichten möglichst so zu planen, dass wichtige Bedürfnisse der Mitarbeitenden abgeholt werden und diese Einfluss auf die Planung nehmen können. Schichtpläne sollten auch genügend früh bekannt gegeben und nicht in letzter Sekunde wieder umgestellt werden, was den Mitarbeitenden hilft, ihr Privatleben zu organisieren. Mitunter spielen auch die Unternehmenskultur oder Vorbilder am Arbeitsplatz eine Rolle. Gilt es zum Beispiel als normal oder wird gar erwartet, dass man am Abend oder in den Ferien noch Mails beantwortet? Nicht zuletzt sollten Stellenprofile die tatsächlichen Aufgaben der Mitarbeitenden abbilden, damit Dinge wie Forschung, Lehre oder Ausbildung nicht zwangsläufig in der Freizeit stattfinden. Hier können Arbeitgeber einen grossen Teil dazu beitragen, dass die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeitenden gelingt.

Gibt es konkrete Beispiele für erholsame Freizeitaktivitäten?

Entscheidend ist die Frage: Was tut mir gut, um mich aktiv erholen zu können? Was macht mir Freude? Was fordert mich heraus? Wo kann ich aufgehen, sodass ich das Zeit- und Hungergefühl verliere? Die Forschung zeigt, dass vor allem aktive, kreative und körperliche Freizeitaktivitäten ein grösseres Potenzial zur Erholung aufweisen als passive Tätigkeiten. Zum Beispiel Sport, Malen oder Gartenarbeit im Gegensatz zu Fernsehen. Auch Outdoor- Aktivitäten haben ein grösseres Erholungspotenzial als Indoor-Aktivitäten. Und auch hier gilt: Es ist wichtig, dass die Freizeit als selbstbestimmt wahrgenommen wird.

Was empfehlen Sie jenen, die wenig Zeit haben?

Fokussieren Sie sich auf eine, vielleicht auch nur kleine Tätigkeit, die mehrere der oben genannten Punkte beinhaltet, und geniessen Sie diese richtig. Eine Bergwanderung oder auch nur eine kurze Joggingrunde beispielsweise ist herausfordernd und gibt einem so das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Ausserdem ist man draussen und körperlich aktiv, sodass man den Kopf gut lüften kann und Stresshormone abgebaut werden. Möglicherweise nehmen Sie noch Ihre Freunde oder Ihre Familie mit, wodurch die Aktivität eine soziale Komponente erhält. Was auch immer Sie für eine Aktivität wählen, es sollte in erster Linie für Sie stimmig sein.

Bald sind Sommerferien. Haben Sie praktische Empfehlungen an das Gesundheitspersonal?

Was für die Freizeit gilt, gilt natürlich auch für die Ferien: Gehen Sie an einen Ort, der Sie einnimmt und fasziniert und an dem Sie einen psychischen Abstand zu Ihrem Alltag erleben. Studien zeigen, dass in dieser Hinsicht die Natur und insbesondere Orte mit Wasser viel Potenzial haben. Wer sich von der Arbeit abgrenzen möchte, sollte sich Techniken zurecht legen, die das Setzen von Grenzen vereinfachen, und z.B. das Arbeitstelefon zuhause lassen. Gehen Sie Tätigkeiten nach, die Ihnen Freude bereiten, die Sie herausfordern, die aktiv oder kreativ sind und bei denen Sie sich am besten auch draussen bewegen. Ob Ihnen mehrere kurze oder wenige längere Pausen respektive Ferien gut tun, ist individuell verschieden. Jeder muss herausfinden, was für ihn am besten ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.