Solothurner Spitäler: «Vertrauliche Geburt» und Babyklappe

Nicht nur das Inselspital und Unispitäler bieten «vertrauliche Geburten» an. Im Thurgau gab es bereits einen Fall. Und nächstes Jahr zieht das Kantonsspital Olten nach.

, 23. November 2015, 09:00
image
Die Möglichkeit der «vertraulichen» beziehungsweise «geheimen Geburt» besteht seit längerem an grösseren Spitälern wie dem Inselspital Bern oder den Unispitälern Basel und Zürich.
Eine vertrauliche Geburt funktioniert so: Nach der Entbindung geht die Mutter, das Neugeborene bleibt. Das Baby kommt in die Obhut einer Pflegefamilie und wird später zur Adoption freigegeben.
Sechs Wochen hat die Mutter Zeit, es sich doch noch anders zu überlegen. Alle Angaben behandeln das Spital und die Behörden vertraulich und geben diese grundsätzlich nicht bekannt.

Rettungsanker für Frauen in Not

Gesetzlich verankert sind «vertrauliche Geburten» im Gesundheitsgesetz aber nicht. Ausnahme: der Kanton Thurgau. Die Diskussion über die vertrauliche Geburt kam auf, nachdem das Thurgauer Parlament die Schaffung einer Babyklappe abgelehnt hatte.
Im Mai kam das erste Kind in einer vertraulichen Geburt zur Welt, wie das «St. Galler Tagblatt» berichtete. Die zuständige Behörde könne keine weiteren Angaben zum Kind machen. 
Man wisse nicht, ob es wohlauf sei, auch nicht, ob es ein Mädchen oder ein Knabe ist. Man könne auch nicht sagen, in was für einer Lage sich die Mutter befunden habe und ob sie allenfalls ihr Kind innerhalb der sechswöchigen Frist wieder zurückhaben wollte.

Als Alternative zum Babyfenster

Nun wollen auch die Solothurner Spitäler AG (soH) «vertrauliche Geburten» in ihren Geburtskliniken am Bürgerspital Solothurn und im Kantonsspital Olten einführen.
«Ja, wir evaluieren, wann und wie die vertrauliche Geburt bei uns möglich wird», sagte ein Mediensprecher gegenüber der «Solothurner Zeitung».
Es gelte, die offenen administrativen und organisatorischen Fragen zu regeln. Voraussichtlich werde die soH im Jahr 2016 soweit sein. Olten verfügt seit 2013 über eine anonyme Babyklappe.

Unterschied zwischen «vertraulich» und «anonym»

Auch der Regierungsrat ist dafür: Die Solothurner Exekutive stellt fest, dass die vertrauliche Geburt rechtlich möglich ist, eine anonyme Geburt hingegen nicht. 
Eine anonyme Geburt bedeutet: ohne Registrierung und Meldung der Personalien der Mutter. Dies ist etwa in Frankreich und Österreich möglich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.