So wirkt sich das Alter auf die Gesundheitskosten aus

Treiben ältere Menschen die Prämien in die Höhe? Die Antwort lautet Nein, sagt der Krankenversichererverband Santésuisse.

, 16. September 2021, 11:58
image
  • santésuisse
  • gesundheitskosten
  • versicherer
In der Regel gilt: Je älter eine Gesellschaft, desto höher die Gesundheitsausgaben. Aber ist das Alter auch der entscheidende Faktor, um das Wachstum der Kosten- und damit der Prämien zu erklären? Der Versichererverband Santésuisse hat diesen «Alterungseffekt» nun quantifiziert. 
Basierend auf der Statistik zum Risikoausgleich hat der Verband berechnet, wie stark die Kosten ohne Alterseffekt in den letzten Jahren gestiegen wären.
Das Ergebnis sei bemerkenswert, schreibt Santésuisse. Die Gesundheitskosten in der Schweiz sind zwischen 2012 und 2019 pro Kopf um 676 Franken angestiegen, von 3 138 auf 3 814 Franken. Jedoch können gemäss Analyse nur gerade 22 Prozent dieser Mehrkosten mit einem «natürlichen» Kostenwachstum, also der Alterung der Gesellschaft, erklärt werden. 

Andere Faktoren spielen eine grössere Rolle

Die restlichen 78 Prozent seien auf andere Faktoren zurückzuführen, schreibt der Krankenkassenverband weiter. Santésuisse nennt als Beispiel die Mengenausweitungen bei ambulanten Spital- und Arztleistungen oder einen Anstieg der Medikamentenkosten.
image
Der Faktor Alter beeinflusst die Höhe der Kosten, nicht aber das Wachstum. | Screenshot Santésuisse

Grosse Unterschiede nach Kanton 

Die Gesundheitskosten unterscheiden sich gemäss der Auswertung von Santésuisse zudem je nach Kanton «beträchtlich». In gewissen Kantonen könne die Altersstruktur diese Unterschiede teilweise erklären. Dies treffe am stärksten auf den Kanton Tessin zu, der sich ohne den Faktor Alter im schweizerischen Mittelfeld bewegen würde. Auch im Kanton Bern lägen die Kosten ohne Alterseffekt knapp unter dem Landesdurchschnitt, statt wie jetzt knapp darüber. 
Andererseits liegen, wie der Krankenversichererverband weiter schreibt, die Kosten im Kanton Neuenburg auch nach einer altersbedingten Bereinigung (3 914 Franken) im Vergleich zu den tatsächlichen Kosten (3 978 Franken) nur geringfügig tiefer. 
In den Kantonen Genf und Waadt lägen die Kosten darüber hinaus sogar noch höher als heute, wenn die Kosten um den Faktor Alter bereinigt würden.

  • «Gesundheitskosten während der Pandemie: Schweiz und Kantone im Vergleich». Santésuisse 2021. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.