So will Graubünden den Gesundheitstourismus ankurbeln

Wie können Leistungserbringende gezielt ausserkantonale und ausländische Gäste nach Graubünden holen? Der Kanton skizziert es in einem neuen Leitbild.

, 17. August 2021, 13:16
image
  • gesundheitstourismus
  • graubünden
Der Kanton Graubünden sieht im «Gesundheitstourismus» seit längerem ein Marktpotenzial. Die grösste Ferienregion der Schweiz will sich deshalb mehr und mehr als Gesundheitsregionen positionieren. Auch die Bündner Regierung unterstützt das Vorhaben und will «fördernde Rahmenbedingungen für die entsprechende Angebotsentwicklung» schaffen. Dies geht aus dem neuen Leitbild «Gesundheitstourismus» hervor, erarbeitet von Vertretern aus den Bereichen Gesundheit, Tourismus, Forschung, Wirtschaft und Verwaltung.
Primär ist die Eigeninitiative, die Kreativität und die Kompetenz der Leistungserbringenden im Gesundheitswesen und im Tourismus gefragt, wie darin zu lesen steht. Interessenten aus dem Gesundheits- und Tourismusbereich würden durch die «Koordinationsstelle Gesundheitstourismus Graubünden» in ihren Bestrebungen unterstützt. Der Kanton stellt zudem die Marke «graubünden» zur Vermarktung gesundheitstouristischer Produkte zur Verfügung.

Regierung will Think Tank einsetzen

Um die Vernetzung zu fördern, soll darüber hinaus ein «Think Tank» mit Fachpersonen eingesetzt werden. Diese evaluieren mit Vertretenden des Gesundheitsamts und des Amts für Wirtschaft und Tourismus erfolgversprechende Trends, stellen Kontakte zu Investoren und anderweitig Interessierten her und können als Experten die Leistungserbringenden in der Projekt-Umsetzung begleiten.
Auf einer für den Gesundheitstourismus entwickelten «B2B-Website» werden unter anderem Informationen über Projekte und Angebote, Veranstaltungen, künftige Trends, «Best Practice» Beispiele aus dem In- und Ausland sowie Fact Sheets für interessierte Partner und Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und kommuniziert.

Ferienwohnungsbesitzende im Visier

Gemäss Leitbild sollen in den drei Geschäftsfeldern «Prävention» (z.B. betriebliches Gesundheitsmanagement), Personen mit «Mobilitätseinschränkungen» und «Ferienwohnungs-Besitzende» Potenziale erschlossen und ausgeschöpft werden.
Dabei sollen die rund 55’000 ausserkantonalen Ferienwohnungs-Besitzenden mit ihren Familien eine der interessantesten und am ehesten zugänglichen Nachfragegruppen für gesundheitstouristische Leistungen darstellen. 
image
Screenshot Studie «Sana per Raetia»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In Davos soll ein 20-Millionen-Forschungsgebäude entstehen

Auf dem Areal der Hochgebirgsklinik Davos Wolfgang soll schon bald ein neues Forschungsgebäude gebaut werden. Die Bündner Regierung wird sich mit 3,2 Millionen am Vorhaben beteiligen.

image

Neue Gemeinschaftspraxis am Regionalspital Surselva

Im Nebengebäude des Regionalspitals Surselva wurden einige Räume für eine Gemeinschaftspraxis umgebaut: «Mediselva – Praxis per Vus» hat Anfang Februar den Betrieb aufgenommen.

image

Aivla-Augenkliniken gehen an die Vista-Gruppe

Nun gehören auch die Standorte der Bünder Aivla-Augenklinik zur immer grösser werdenden Vista-Gruppe. Der Gründer Paolo Bernasconi arbeitet weiter.

image

Bündner Regierung ruft erneut Pflegefachpersonen auf, sich zu melden

Pflegefachpersonen mit Wohnsitz im Kanton Graubünden, die nicht mehr im Beruf tätig sind, können zu einem Corona-Einsatz verpflichtet werden.

image

Psychiatrische Dienste Graubünden: Personelle Veränderungen

Rahul Gupta übernimmt die Funktion als Ärztlicher Direktor Erwachsenenpsychiatrie. Andreas Werner-Reisdorf leitet neu den Bereich Pflegeentwicklung und Regionalzentren.

image

Klinik Gut St. Moritz: Bauarbeiten starten in drei Monaten

Die Klinik Gut AG hat für den Neubau ihres Stammhauses in St. Moritz grünes Licht bekommen. Auch am Standort Fläsch plant das Bündner Klinikunternehmen einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.