Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

, 19. August 2022, 06:55
image
  • spital
  • psychiatrie
  • graubünden
Die Regierung des Kantons Graubünden teilt den Psychiatrischen Diensten Graubünden (PDGR) einen zusätzlichen Investitionsbeitrag zu. Sie beantragt dem Grossen Rat einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 9,8 Millionen Franken. 
Die Gelder sollen in die neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie fliessen, wie aus einer Regierungsmitteilung hervorgeht. Die neue Klinik umfasst 21 stationäre und 7 tagesklinische Plätze sowie eine Klinikschule und eine Turnhalle. Die Gesamtkosten: rund 33 Millionen Franken.

Konnte keine Reserven bilden

Die Bündner Regierung begründet den zusätzlichen Kantonsbeitrag damit, dass seit der Eröffnung der stationären Jugendstation die damalige Stiftung der KJP keine Anlagenutzungskosten-Reserven bilden konnte, die seit der neuen Spitalfinanzierung für einen Neubau verwendet werden könnten. Eine Querfinanzierung durch die Erwachsenenpsychiatrie sei aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zudem ausgeschlossen.

Grundsätzlich werden an die Spitäler und Klinken seit Einführung der neuen Spitalfinanzierung im Jahr 2012 keine separaten Investitionsbeiträge mehr ausbezahlt. Die Investitionen müssen langfristig aus den ordentlichen Erträgen von Versicherern und öffentlicher Hand für erbrachte medizinische Leistungen zu finanzieren.

Überregionales Bedürfnis vorhanden

Weiter schreibt die Regierung, dass sich durch die «deutliche Zunahme» bei den Wartefristen für ambulante wie auch für stationäre psychologische und psychiatrische Behandlungen von Kindern und Jugendlichen in den PDGR ein überregionales oder gesamtkantonales Bedürfnis ergebe.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.