Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

, 19. August 2022, 06:55
image
  • spital
  • psychiatrie
  • graubünden
Die Regierung des Kantons Graubünden teilt den Psychiatrischen Diensten Graubünden (PDGR) einen zusätzlichen Investitionsbeitrag zu. Sie beantragt dem Grossen Rat einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 9,8 Millionen Franken. 
Die Gelder sollen in die neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie fliessen, wie aus einer Regierungsmitteilung hervorgeht. Die neue Klinik umfasst 21 stationäre und 7 tagesklinische Plätze sowie eine Klinikschule und eine Turnhalle. Die Gesamtkosten: rund 33 Millionen Franken.

Konnte keine Reserven bilden

Die Bündner Regierung begründet den zusätzlichen Kantonsbeitrag damit, dass seit der Eröffnung der stationären Jugendstation die damalige Stiftung der KJP keine Anlagenutzungskosten-Reserven bilden konnte, die seit der neuen Spitalfinanzierung für einen Neubau verwendet werden könnten. Eine Querfinanzierung durch die Erwachsenenpsychiatrie sei aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zudem ausgeschlossen.

Grundsätzlich werden an die Spitäler und Klinken seit Einführung der neuen Spitalfinanzierung im Jahr 2012 keine separaten Investitionsbeiträge mehr ausbezahlt. Die Investitionen müssen langfristig aus den ordentlichen Erträgen von Versicherern und öffentlicher Hand für erbrachte medizinische Leistungen zu finanzieren.

Überregionales Bedürfnis vorhanden

Weiter schreibt die Regierung, dass sich durch die «deutliche Zunahme» bei den Wartefristen für ambulante wie auch für stationäre psychologische und psychiatrische Behandlungen von Kindern und Jugendlichen in den PDGR ein überregionales oder gesamtkantonales Bedürfnis ergebe.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.