So will der Bund Palliative Care fördern

Der Bundesrat will mit verschiedenen Massnahmen die Betreuung und Behandlung von Menschen am Lebensende verbessern.

, 18. September 2020 um 09:23
image
  • palliativmedizin
  • pflege
  • forschung
  • politik
Zwar sind in den vergangenen Jahren im Bereich Palliative Care bereits einige Massnahmen umgesetzt worden. Jedoch sind die Angebote noch nicht ausreichend in die bestehende Gesundheitsversorgung integriert sind. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem aktuellen Bericht, der auf die Sozial- und Gesundheitskommission des Ständerats zurückgeht. 
Die Verfasser des Berichts stellen fest: Nicht alle Patientengruppen haben den gleichen Zugang zu Betreuung und Behandlung in der letzten Lebensphase, die medizinisch sinnvoll ist und sich an den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Betroffenen ausrichtet. 

Palliative-Care-Fachpersonen in Pflegeheimen

Der Bundesrat schlägt deshalb bessere Rahmenbedingungen vor: So sollen etwa mobile, ambulante und stationäre Angebote bei Bedarf ausgebaut werden und den Menschen in allen Regionen zur Verfügung stehen. 
Auch vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie gibt es Massnahmen: Künftig werden Palliative-Care-Fachpersonen in den Pflegeheimen bei der Pandemiebewältigung eingesetzt, um die Bedürfnisse sterbender Personen und ihrer Angehörigen stärker zu berücksichtigen. 

Empfehlungen für Kantone und Tarifpartner

Die meisten Massnahmen sollen gemeinsam mit den Kantonen und den betroffenen Akteuren im Rahmen der bestehenden Nationalen Plattform Palliative Care umgesetzt werden. Zudem enthält der Bericht Empfehlungen für Massnahmen, welche die Kantone beziehungsweise die Tarifpartner in eigener Verantwortung umsetzen sollen.

  • Bericht Lebensende: Bessere Betreuung und Behandlung von Menschen am Lebensende. 18. September 2020

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Fusion in Basel: Bethesda Spital übernimmt Hildegard Klinik

Der Hildegard-Standort in Basel wird 2025 aufgegeben. Gemeinsam soll aber ein grösseres Angebot für Palliative Care entstehen.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.