So viel verdient ein Arzt in der Schweiz pro Stunde

Ein Vergleich der Schweizer Ärzteeinkommen mit anderen Berufsgruppen zeigt: Ärztinnen und Ärzte verdienen zwar gut, fallen aber nicht in die Gruppe der Top-Verdiener.

, 6. Februar 2019 um 09:02
image
  • lohn
  • ärzte
  • praxis
Erstmals geben Zahlen Aufschluss über die Stundenlöhne von Ärzten. In einer Analyse hat das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) die entsprechenden Daten aufbereitet. Denn nur auf der Basis der effektiv geleisteten Arbeitsstunden lasse sich sagen: Ist ein Unterschied im Jahreseinkommen auf einen höheren Stundenlohn oder auf ein höheres Arbeitsvolumen zurückzuführen?
Als Datengrundlage für die von der Ärzteverbindung FMH in Auftrag gegebene Studie dient die Schweizer Arbeitskräfteerhebung (Sake), eine vom Bundesamt für Statistik (BFS) durchgeführte Befragung unter 65'000 Personen. Diese enthält Informationen zum Beruf, zu den Löhnen und den tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. 
Im Vergleich mit anderen akademischen Berufsgruppen zeigt sich für die Jahre 2014 bis 2017 folgendes Bild:
Stundenlohn-Vergleich mit anderen Berufsgruppen (Median Brutto)*
  1. Zahnärzte: 73 Franken
  2. Anwälte und Richter: 69 Franken
  3. Ökonomen: 68 Franken
  4. Ärzte: 67 Franken
  5. Chemie- und Bergbauingenieure: 57 Franken
  6. Chemiker: 56 Franken
  7. Wirtschaftsprüfer, Finanzanalysten, Versicherungsmathematiker: 55 Franken
  8. Ingenieure Elektrotechnik/Elektronik, Telekommunikation: 55 Franken
  9. Universitäts- und Hochschullehrer: 54 Franken
  10. (Maschinen)bau, Wirtschaft- und Produktionsingenieure: 53 Franken
  11. Physiker und Astronomen, Geophysiker, Geologen: 49 Franken
  12. Architekten: 43 Franken
*Median: die Hälfte davon verdient mehr, die andere Hälfte weniger. Brutto: Stundenlöhne unter Berücksichtigung des tatsächlichen Arbeitsvolumens, der Sozialversicherungsbeiträge und des Erwerbsstatus.

Mediziner arbeiten überdurchschnittlich viel

Das relativ hohe Jahreseinkommen der Ärzte von 163'000 Franken im Vergleich zu den anderen Berufen erklären die Studienautoren um Beatrice Brunner von der ZHAW teilweise durch überdurchschnittliche Arbeitszeiten. So kommen Ärzte im Median auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 45,2 Stunden, während Elektro-Ingenieure 41,2 arbeiten.

Weitere Erkenntnisse aus der Studie:

  • Selbständig erwerbende Ärzte erzielen einen Medianlohn von 75 Franken pro Stunde. Das sind rund 20 Prozent mehr als angestellte Ärzte, die im Median 63 Franken pro Stunde verdienen.
  • Über alle Altersklassen hinweg verdienen die Fachärzte im Schnitt mit 79 Franken pro Stunde gut 20 Prozent mehr als die Allgemeinmediziner mit 64 Franken Stundenlohn brutto. Auf das Jahr berechnet macht das 192'000 Franken für Fachärzte und 158'000 für Allgemeinmediziner.
  • Die Löhne der Ärzte scheinen irgendwann ab Mitte 40 im Gegensatz zu Berufsgruppen wie Ökonomen oder Anwälten zu stagnieren. Nur bei den angestellten Ärzten ist eine Zunahme mit zunehmendem Alter erkennbar.
  • Vor allem im ambulanten Sektor (Selbständigerwerbende und in der eigenen Firma angestellten Ärzte) bleiben die Löhne über das Erwerbsleben hinweg in etwa konstant. Im stationären Bereich hingegen ist mit zunehmender Erfahrung ein klares Lohnwachstum zu beobachten.
Quelle/Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Aargauer Ärzte wegen Nazi-Vergleich verurteilt

Zwei ehemalige Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau wurden wegen übler Nachrede gegenüber Javier Fandino verurteilt.

image

Die Digitalisierung von klinischen Studien: Fortschritte in der Medizintechnik auf dem Weg zu papierlosen Verfahren

Klinische Studien stellen aufgrund ihrer langwierigen Durchführung, der anspruchsvollen Teilnehmerrekrutierung und der hohen Verfahrenskosten den kostenintensivsten Bestandteil des Produktentwicklungsprozesses* dar.

image

Kann Digitalisierung gegen den Hausärztemangel helfen?

Auf der Suche nach Lösungen für den Ärztemangel in der Grundversorgung gehen Leistungserbringer neue Wege und nehmen die Digitalisierung selber in die Hand, um den Zugang und die Qualität zu verbessern.

image

Falsche Ärztin wollte von Deutschland in die Schweiz

Eine mutmassliche Betrügerin hat monatelang als Ärztin in einer Klinik nahe an der Schweizer Grenze gearbeitet. Sie hatte gefälschte Papiere und wollte einen Job in der Schweiz erschleichen.

image

So entgehen Sie dem Hochstapler-Syndrom

Viele Ärztinnen und Ärzte überfordern sich – und leiden dann unter dem «Hochstapler-Syndrom». Das ist ungesund für die Psyche.

image

Physiotherapeuten müssen Sitzungsdauer angeben

Physiotherapien kosten zu viel Geld. Deshalb sollen die Therapeuten künftig nicht mehr einfach eine Pauschale pro Sitzung abrechnen dürfen.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.