So viel investieren Berner Spitäler in Bauten

Öffentliche Spitäler im Kanton Bern investieren Millionen in ihre bauliche Infrastruktur. Grund dafür ist ein Nachholbedarf.

, 18. Januar 2016 um 08:30
image
  • kanton bern
  • spital
  • heinz locher
  • neubauten
Auch in Bern fliessen derzeit Millionen in neue Spitalgebäude. Allein die bisher bekannten Projekte ergeben eine Investitionssumme von über 500 Millionen Franken, wie die «Berner Zeitung» vorrechnet. Die aktuellen Neu- und Erweiterungsbau-Projekte sind: 

  • Spital Region Oberaargau: 177,5 Millionen Franken 
  • Spitalzentrum Biel: 125 Millionen Franken
  • Spital Burgdorf: 111 Millionen Franken
  • Spital Zweisimmen: 40 Millionen Franken
  • Spital Aarberg: 22 Millionen Franken
  • Spital Interlaken: 33 Millionen Franken
  • Spital Frutigen: 10 Millionen Franken

«Viel Nachholbedarf»

Hinzu kommt der Spitalneubau in Zweisimmen der Spital STS (Simmental-Thun-Saanenland), wobei die Investitionssumme dort noch unbekannt ist. 
Auch das Inselspital Bern investiert Millionen in Neubauten: An der Friedbühlstrasse ist ein neuer Spitaltrakt für 250 Millionen Franken vorgesehen, an der Freiburgstrasse ein Neubau für 500 Millionen Franken.
Gesundheitsökonom Heinz Locher begründet die Investitionen mit Nachholbedarf: «Viele Spitäler wurden in den 70er-Jahren gebaut und müssen ersetzt werden.»

Amtsleiterin spricht von «Spitalblase»

Annamaria Müller, Vorsteherin des Spitalamtes, spricht angesichts der Millioneninvestitionen offen von einer «Spitalblase». 
Die Amtsleiterin warnt von den Folgen: Wegen der allgemein zu tiefen Tarife lebten die meisten Spitäler von der Substanz. Um die Investitionen zu finanzieren, seien die Spitäler auf Mehreinnahmen angewiesen.
Müller befürchtet zudem unter den Spitälern einen Kampf um Patienten: «Entweder jagt man sich die Patienten gegenseitig ab oder requiriert sie von anderen Kantonen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.