So verdienen Ärzte 100'000 Franken dazu

Dokumente einer US-Medtech-Firma zeigen, wie Schweizer Operateure doppelt verdienen.

, 17. Februar 2020 um 08:42
image
  • spital
  • medtech
  • kostenwachstum
Der Bund greift durch: Boni-Zahlungen für Medizinerinnen und Mediziner sollen künftig nicht mehr möglich sein. Doch es gibt weitere monetäre Fehlanreize im System, die zudem teilweise Bestimmungen des KVG verletzen. Letzteres schreibt vor, dass von Lieferanten gewährte Vergünstigungen weitergegeben müssen. Zudem besteht eine Transparenzpflicht. Doch nicht immer werden diese Bestimmungen eingehalten. Die Folge: Fehlanreize und eine Mengenausweitung. Wie solche sogenannten Kick-Backs zustande kommen, zeigt ein Vertragswerk, welches der «Sonntagsblick» publik machte.

Satter Zusatzverdienst

Diesem liegt ein Vertrag der US-Firma Nevro vor. Diese liefert Implantate für Schmerzpatienten. Die Stimulatoren kosten einzeln rund 50'000 Franken. Bereits beim zweiten Gerät gewährte die Firma 2019 einen Rabatt von mindestens 10 Prozent. Setzte ein Mediziner zehn der Implantate ein, konnte er gar mit einer Kick-Back-Zahlung von bis zu 102'000 Franken (rund 20 Prozent) rechnen.
image
So sah das Rabattprogramm von Nevro 2019 aus. | Ausriss aus dem Sonntagsblick.
Doch offenbar wurde diese Geschäftspraktik selbst der US-Firma zu heikel. Gemäss dem SoBli  hat sie das seit 2017 aktive «Nevro Partnership Program» angepasst. Die Zeitung zitiert wie folgt aus einem Antwortschreiben der Firma: «Wir haben letztes Jahr im Zusammenhang mit einer internen Überprüfung unsere Richtlinien für Rabatte verschärft. Das steht im Einklang mit der Schweizer Gesetzgebung. Infolgedessen wurden einige Verträge in der Schweiz angepasst, um den neuen Unternehmensstandards zu entsprechen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.