So pflegt dieses Spital sein Pflege-Personal

Ferien, Freitage oder weniger Wochen-Arbeitszeit: Der Lindenhof stellt es den Pflege-Mitarbeitenden frei, wie sie reduzieren wollen - bei gleichem Lohn.

, 6. Juli 2022, 16:55
image
  • kanton bern
  • pflege
Weil der Mangel an Fachkräften so akut geworden ist, gewähren die drei Berner Lindenhof-Spitäler ihrem Pflegepersonal mehr Freizeit zum gleichen Lohn wie bis anhin.

Zusätzlich sieben Ferientage

Eigentlich ist es eine «Unter-40-Stunden-Woche», welche die private Berner Lindenhof-Gruppe für ihre Pflege-Mitarbeitenden einführt. In der Summe würden die Verbesserungen nämlich einer Verringerung der wöchentlichen Arbeitszeit auf weniger als 40 Stunden entsprechen, teilen der CEO Guido Speck und der Personalverantwortliche Raul Gutierrez mit.
Einerseits erhöht die Spitalgruppe die Zeitgutschrift bei Nachtdiensten von 20  auf 30 Prozent. Andererseits erhalten Pflegefachpersonen, die im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten, zusätzlich sieben Tage Ferien. Dies neben der Lohnerhöhung vom April, die es für alle Mitarbeitenden gab.

Personal kann selber entscheiden

Die Mitarbeitenden können selber bestimmen, ob sie freie Tage wünschen, Ferien machen oder weniger Stunden pro Woche arbeiten möchten. Das soll dem Personal mehr Flexibilität und Lebensqualität bringen.
Die Lindenhofgruppe will zudem mehr neues Pflegepersonal gewinnen und startet deshalb eine Kampagne. Sie soll junge Menschen für den Pflegeberuf begeistern. 
In den drei Lindenhof-Spitälern Engeried, Lindenhof und Sonnenhof arbeiten derzeit rund 2’500 Personen.

  • Zur Medienmitteilung

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.