So holt sich diese Klinik ihr Personal

Die Fachkräfte aus Medizin, Pflege und Therapie suchen heute online nach Jobs. Eine deutsche Klinik nutzt «eine virtuelle Messe», um Arbeitsplätze anzubieten.

, 24. März 2016 um 10:05
image
  • arbeitswelt
  • spital
  • pflege
  • personalmangel
Dem medizinischen und pflegerischen Fachpersonal genau dort begegnen, wo es sich ohnehin aufhält – im Internet. So lautet das Motto der virtuellen Fach- und Karrieremesse für Medizin, Pflege und Therapie, durchgeführt von den Zentren für Psychiatrie (ZfP) in Baden-Württemberg.
Dabei geht es wie auf einem realen Messegelände zu und her: 
  • Austausch an Messeständen, 
  • Fachvorträge in einem virtuellen Auditorium mit anschliessender Diskussion, 
  • multimediales Info-Material über Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten oder 
  • Einzelgespräche mit Klinik-Personal.

Und so funktioniert es

Die Messe fand Anfang März bereits zum zweiten Mal statt. Das Messegelände ist noch bis zum 6. April 2016 zur freien Umschau hier geöffnet. Interessierte können sich dort Fachvorträge ansehen, die Messestände besuchen und sich mit dem Standpersonal austauschen. Durchgeführt hat die Messe die Nes Media GmbH aus Ludwigshafen, eine auf Klinikmarketing spezialisierte Werbeagentur.

Viele Bewerbungen kurz nach der Messe

In einem Feedback-Fragebogen äusserten sich laut dem Veranstalter 96 Prozent der befragten Gäste nach ihrem Besuch positiv über die virtuelle Fach- und Karrieremesse für Medizin, Pflege und Therapie und würden diese Veranstaltung weiterempfehlen und wieder besuchen.
Zudem waren bei den ZfP-Kliniken bereits kurz nach Beendigung der Messe 16 Bewerbungen eingegangen. Rund 350 Gäste besuchten das Messegelände. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.