Skandal um «Mein Arzt» schadet anderen Praxisketten

Weil der Investor der Praxiskette «Mein Arzt» verhaftet worden ist, sorgen sich nun andere Praxisbetreiber um ihren Ruf.

, 9. September 2020, 07:43
image
  • ärzte
  • ärztezentren
  • praxis
  • monvia
Wegen der Schliessung der Praxiskette «Mein Arzt» sehen sich nun andere Praxisbetreiber unter Generalverdacht. Der Besitzer der «Mein-Arzt»-Gruppe, Christian Neuschitzer, ist verhaftet worden. Gegen ihn läuft ein Verfahren wegen des Verdachts auf Vermögensdelikte.

Warnung vor Investoren ohne Arzttitel

Neuschitzer ist ein reiner Investor ohne Arztausbildung. Der Aargauische Ärzteverband warnte deshalb bereits davor, dass fremde Geldgeber Arztpraxen aufkaufen.
Doch gegen dieses Voruteil setzen sich andere Praxisketten-Betreiber zur Wehr. Zum Beispiel Monvia. Das Tochterunternehmen der Krankenversicherung Concordia betreibt acht Gesundheitszentren. Deren Direktorin Patricia Kellerhals fürchtet, dass alle Praxisgruppen, die nicht ärztlich organisiert sind, in ein schlechtes Licht gerückt würden.

Kantonsbehörden haben «Mein Arzt» gewähren lassen

Sie kritisiert, dass im Fall der Arztpraxen von «Mein Arzt» die kantonalen Behörden nicht genug streng waren und Verstösse akzeptiert hätten. «Nun allen Betreibern vorzuwerfen, dass sie so arbeiten, ist unseriös», sagt sie.
Kellerhals ist gleichzeitig Präsidentin der Interessensgemeinschaft für die medizinische Grundversorgung der Schweiz (IGMG): Ein Zusammenschluss von acht Unternehmen, die Ärztezentren betreiben, «auch mit dem Ziel, uns von den nicht seriösen Unternehmen zu differenzieren», wie Patricia Kellerhals sagt.

Ist eine rein ärztliche Führung überhaupt zeitgemäss?

Sie betont, wie wichtig Praxisgruppen seien: Für die ärztliche Versorgung auf dem Land brauche es Praxisketten mit einer zentralen Organisation. Kellerhals ist der Meinung, dass gut geführte Arztpraxen das Know-How aus verschiedenen Bereichen bräuchten.
Vorsichtig gibt sie sogar zu bedenken: «Eine rein ärztliche Führung ist nicht zwingend zeitgemäss, um bei der Mitarbeiterführung, dem Qualitätsmanagement und der Digitalisierung das Optimum zu erreichen.» Kellerhals führt ausserdem ins Feld, dass es auch bei jenen Praxisgruppen schwarze Schafe gebe, die unter ärztlicher Leitung stehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.