Siloah reduziert wöchentliche Arbeitszeit

Immer mehr Pflegeinstitutionen vermelden, wie sie den Beruf der Pflege attraktiver machen wollen. Jüngstes Beispiel ist die Stiftung Siloah in Gümligen bei Bern.

, 12. April 2022, 08:03
image
  • siloah
  • arbeitszeiten
Die Pflegeinitiative wurde im November mit einem Ja-Anteil von 61 Prozent gutgeheissen. Doch der Personalnotstand in der Pflege ist derart akut, dass es sich die Institutionen kaum erlauben können abzuwarten, bis die Verfassungsbestimmung in ein Gesetz gegossen und schliesslich umgesetzt wird.
So reduziert die Stiftung Siloah in Gümlingen ab Juli 2022  die wöchentliche Arbeitszeit für Mitarbeitende in einem 24h-Schichtbetrieb von 42 auf 40 Stunden pro Woche. Auf 2024 ist sogar eine Reduktion auf 38 Stunden vorgesehen.
Wobei das Wörtchen «sogar» relativ zu verstehen ist. Am 24. Januar war hier zu lesen, dass das GZO Spital Wetzikon die wöchentliche Arbeitszeit bei gleichbleibendem Grundlohn um 10 Prozent auf neu 37,8 Stunden verkürzt. Dies bereits per Juni 2022.

Änderung gilt nicht für Kühlewil

Als Anfang Dezember bekannt wurde, dass die Stadt Bern ihr Altersheim Kühlewil im Bernischen Englisberg der Stiftung Siloah verkauft, war hier zu lesen, dass die rund 200 Angestellten, die sich 140 Vollzeitstellen teilen, neu eine 42-Stunden- statt wie bisher eine 40-Stunden-Woche in Kauf nehmen müssten. Zumindest laut offizieller Lesart sollten sie dennoch nicht schlechter gestellt werden. Lohn, Rentenalter von 63 Jahren und Pensionskassenleistungen bleiben gesichert.
Wie nun die Stiftung Siloah mitteilt, sind die Mitarbeitenden des Pflegedienstes, die auf Anfang Jahr vom Stadtberner Alters- und Pflegeheim Kühlewil in die Siloah-Gruppe eingetreten sind, von der Arbeitszeitreduktion ausgenommen. Dafür erhalten sie bis längstens per Ende 2023 weiterhin eine finanzielle Zulage für die Arbeitszeitdifferenz von 42 auf 40 Stunden pro Woche. 
Um keine Verwirrung zu stiften, sei hier daran erinnert, dass die Chirurgieabteilung des Siloah-Spitals vor drei Jahren an die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network - früher Genolier - verkauft wurde. Die Stiftung Siloah dagegen konzentriert sich seither auf Altersmedizin und Langzeitpflege. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO: Pflegepersonal arbeitet weniger für gleich viel Lohn

Am GZO Spital Wetzikon gilt ab Juni ein neues Arbeitszeitmodell: Pflegefachpersonen, die regelmässig im Drei-Schicht-System tätig sind, erhalten denselben Lohn für zehn Prozent weniger Arbeit.

image

Ärzte schaffen Meldestelle für Arbeitsrecht-Verstösse

Assistenz- und Oberärzte können künftig melden, wenn sich ihre Arbeitgeber um Regeln – etwa die Arbeitszeiten – foutieren. Ihr Verband kümmert sich dann um die Missstände.

image

Stadt Bern verkauft ihr letztes Altersheim

Die Stiftung Siloah kauft ein grosses Altersheim im Grünen: Der Stadt Bern ist das Heim in Kühlewil zu teuer geworden. Der Kaufpreis: 12 Millionen Franken.

image

Nun darf das Spitalpersonal wieder normal arbeiten

Endlich wieder normale Acht- statt lange Zwölf-Stunden-Schichten: Das Spitalpersonal darf wieder die gesetzlichen Ruhezeiten beanspruchen.

image

So hart ist der Arbeitsalltag von Schweizer Spitalärzten

Über die Hälfte der Spitalärztinnen hat Diskriminierung erlebt, wie eine grosse Befragung zeigt. Und: Immer mehr Ärzte berichten von Patientengefährdungen.

image

Wünschen Spitalangestellte wirklich 67-Stunden-Wochen?

Der Spitalverband HPlus will möglichst schnell erreichen, dass das Spitalpersonal «flexibler» arbeiten kann. Doch besonders Spitalärzte wollen das gar nicht unbedingt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.