Siloah reduziert wöchentliche Arbeitszeit

Immer mehr Pflegeinstitutionen vermelden, wie sie den Beruf der Pflege attraktiver machen wollen. Jüngstes Beispiel ist die Stiftung Siloah in Gümligen bei Bern.

, 12. April 2022 um 08:03
image
  • siloah
  • arbeitszeiten
Die Pflegeinitiative wurde im November mit einem Ja-Anteil von 61 Prozent gutgeheissen. Doch der Personalnotstand in der Pflege ist derart akut, dass es sich die Institutionen kaum erlauben können abzuwarten, bis die Verfassungsbestimmung in ein Gesetz gegossen und schliesslich umgesetzt wird.
So reduziert die Stiftung Siloah in Gümlingen ab Juli 2022  die wöchentliche Arbeitszeit für Mitarbeitende in einem 24h-Schichtbetrieb von 42 auf 40 Stunden pro Woche. Auf 2024 ist sogar eine Reduktion auf 38 Stunden vorgesehen.
Wobei das Wörtchen «sogar» relativ zu verstehen ist. Am 24. Januar war hier zu lesen, dass das GZO Spital Wetzikon die wöchentliche Arbeitszeit bei gleichbleibendem Grundlohn um 10 Prozent auf neu 37,8 Stunden verkürzt. Dies bereits per Juni 2022.

Änderung gilt nicht für Kühlewil

Als Anfang Dezember bekannt wurde, dass die Stadt Bern ihr Altersheim Kühlewil im Bernischen Englisberg der Stiftung Siloah verkauft, war hier zu lesen, dass die rund 200 Angestellten, die sich 140 Vollzeitstellen teilen, neu eine 42-Stunden- statt wie bisher eine 40-Stunden-Woche in Kauf nehmen müssten. Zumindest laut offizieller Lesart sollten sie dennoch nicht schlechter gestellt werden. Lohn, Rentenalter von 63 Jahren und Pensionskassenleistungen bleiben gesichert.
Wie nun die Stiftung Siloah mitteilt, sind die Mitarbeitenden des Pflegedienstes, die auf Anfang Jahr vom Stadtberner Alters- und Pflegeheim Kühlewil in die Siloah-Gruppe eingetreten sind, von der Arbeitszeitreduktion ausgenommen. Dafür erhalten sie bis längstens per Ende 2023 weiterhin eine finanzielle Zulage für die Arbeitszeitdifferenz von 42 auf 40 Stunden pro Woche. 
Um keine Verwirrung zu stiften, sei hier daran erinnert, dass die Chirurgieabteilung des Siloah-Spitals vor drei Jahren an die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network - früher Genolier - verkauft wurde. Die Stiftung Siloah dagegen konzentriert sich seither auf Altersmedizin und Langzeitpflege. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Patrick Hässig und Fabian Kraxner

Kürzere Arbeitszeiten sind die nachhaltige Lösung

Wenn die Spitäler die Arbeitszeiten der Ärztinnen und Ärzte kürzen müssten, dann würden sie den Fokus sinnvoller setzen. Zum Beispiel auf bessere Prozesse.

image

Überraschender Erfolg mit der 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit, aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Modell brachte ein klares Ergebnis – fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.