SGAIM: 8000 Ärzte unter einem neuen Dach

Gestern schlossen sich die Schweizerischen Gesellschaften für Innere Medizin und für Allgemeinmedizin zur grössten Ärzte-Fachgesellschaft der Schweiz zusammen.

, 18. Dezember 2015 um 09:42
image
  • ärzte
  • fmh

Am gestrigen Donnerstag haben die SGAM und die SGIM fusioniert: Damit entstand die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz – die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, kurz SGAIM.

Sämtliche Träger des Facharzttitels Allgemeine Innere Medizin stehen künftig unter einem gemeinsamen Dach.
«Nicht nur Worthülse»
Dass sich die Gesellschaft für Innere Medizin und die Gesellschaft für Allgemeinmedizin zusammenschliessen, soll dazu beitragen, dass «die vielgerühmte Allgemeinmedizin nicht nur Worthülse bleibt, sondern sich auch in der Praxis widerspiegelt», so die Erklärung in der Mitteilung der neuen Ärztegesellschaft SGAIM.
Der Zusammenschluss wurde an einer feierlichen Gründungsversammlung im Yehudi-Menuhin-Forum in Bern vollzogen. Damit werde ein historischer Schritt gewagt, «der dem aktuellen Trend zur Spaltung in medizinische Teilbereiche entgegenwirkt.»
image
SGAIM, SSMIG, SSGMI: Das Logo der neuen Ärztegesellschaft
Mit rund 8'000 Mitgliedern wird die SGAIM die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz. Zu den Hauptaufgaben wird gehören, die Allgemeininternisten mit Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu unterstützen, unter anderem durch die Organisation von Kongressen und die Durchführung der Facharztprüfung; und ferner sie durch spezifische Forschung zu bereichern. Hierbei wird ein besonderer Schwerpunkt bei der Nachwuchsförderung gesetzt. 

Das Trennende überwinden

«Mit der neuen Gesellschaft wird das bisher Trennende zwischen dem ambulanten und stationären Bereich überwunden und die unterschiedlichen Kulturen als Chance erfasst», schreiben die Initianten.
Weiterentwickelt werde auch die Idee der Vorgängerorganisationen, nahe beim Patienten und den Familien zu sein. 
Schliesslich will sich die SGAIM durch den Zusammenschluss als starke Repräsentantin der Allgemeinen Inneren Medizin gegenüber den verschiedenen Akteuren und Behörden positionieren. 
Geleitet wird die Gesellschaft von den Co-Präsidenten Jean-Michel Gaspoz (HUG, ehemals SGIM-Präsident) sowie François Héritier (Hausarzt in Coufaivre, ehemals SGAM-Präsident). Generalsekretärin ist Bernadette Häfliger Berger.

  • Zur Website der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.