SGAIM: 8000 Ärzte unter einem neuen Dach

Gestern schlossen sich die Schweizerischen Gesellschaften für Innere Medizin und für Allgemeinmedizin zur grössten Ärzte-Fachgesellschaft der Schweiz zusammen.

, 18. Dezember 2015, 09:42
image
  • ärzte
  • fmh

Am gestrigen Donnerstag haben die SGAM und die SGIM fusioniert: Damit entstand die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz – die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, kurz SGAIM.

Sämtliche Träger des Facharzttitels Allgemeine Innere Medizin stehen künftig unter einem gemeinsamen Dach.
«Nicht nur Worthülse»
Dass sich die Gesellschaft für Innere Medizin und die Gesellschaft für Allgemeinmedizin zusammenschliessen, soll dazu beitragen, dass «die vielgerühmte Allgemeinmedizin nicht nur Worthülse bleibt, sondern sich auch in der Praxis widerspiegelt», so die Erklärung in der Mitteilung der neuen Ärztegesellschaft SGAIM.
Der Zusammenschluss wurde an einer feierlichen Gründungsversammlung im Yehudi-Menuhin-Forum in Bern vollzogen. Damit werde ein historischer Schritt gewagt, «der dem aktuellen Trend zur Spaltung in medizinische Teilbereiche entgegenwirkt.»
image
SGAIM, SSMIG, SSGMI: Das Logo der neuen Ärztegesellschaft
Mit rund 8'000 Mitgliedern wird die SGAIM die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz. Zu den Hauptaufgaben wird gehören, die Allgemeininternisten mit Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu unterstützen, unter anderem durch die Organisation von Kongressen und die Durchführung der Facharztprüfung; und ferner sie durch spezifische Forschung zu bereichern. Hierbei wird ein besonderer Schwerpunkt bei der Nachwuchsförderung gesetzt. 

Das Trennende überwinden

«Mit der neuen Gesellschaft wird das bisher Trennende zwischen dem ambulanten und stationären Bereich überwunden und die unterschiedlichen Kulturen als Chance erfasst», schreiben die Initianten.
Weiterentwickelt werde auch die Idee der Vorgängerorganisationen, nahe beim Patienten und den Familien zu sein. 
Schliesslich will sich die SGAIM durch den Zusammenschluss als starke Repräsentantin der Allgemeinen Inneren Medizin gegenüber den verschiedenen Akteuren und Behörden positionieren. 
Geleitet wird die Gesellschaft von den Co-Präsidenten Jean-Michel Gaspoz (HUG, ehemals SGIM-Präsident) sowie François Héritier (Hausarzt in Coufaivre, ehemals SGAM-Präsident). Generalsekretärin ist Bernadette Häfliger Berger.

  • Zur Website der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.