See-Spital: Staatsanwalt ermittelt gegen Arzt

Erneut sorgt ein Fall am See-Spital für Schlagzeilen: Dieses Mal soll sich ein inzwischen suspendierter Belegarzt an mehreren Patienten bereichert haben.

, 29. Februar 2016 um 09:00
image
  • seespital
  • spital
  • zürich
Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Zürcher Gesundheitsdirektion untersuchen derzeit einen mutmasslichen Betrugsfall am ehemaligen Spital Sanitas in Kilchberg (heute See-Spital). Dies hat der «Sonntagsblick» berichtet, ein Staatsanwaltschaft bestätigte die Untersuchung.
Laut dem Bericht hat ein Belegarzt Patienten dazu verleitet, Geld auf sein eigenes Konto zu überweisen. So berichtet die Zeitung von einem Fall, bei dem eine heute 91-jährige Frau 2'500 Franken für OP-Schrauben bezahlen musste. 

Geld war für den «Mehrwert»

Die Geschäftsleitung des See-Spitals habe im März 2014 den beschuldigten Belegarzt «deakkreditiert». Laut der Klinik gab es mehrere Fälle. Ob und wann ein Prozess stattfindet, ist noch offen. Im Bericht ist von Strafanzeige oder aufsichtsrechtlichen Massnahmen die Rede.
Mit den Vorwürfen im Fall der 91-jährigen Dame konfrontiert, sagt der heute als Wirbelsäulen-Spezialist praktizierende Arzt: «Die Rechnung war nicht für die Schrauben, sondern für den Mehrwert, den ich erbracht habe». 

«Racheakt der Spitalleitung»

Der Arzt interpretiert diese Aktion als «Racheakt der Spitalleitung»: Denn – so seine Darstellung – er habe in den Medien Vorwürfe gegen diese geäussert, und er habe sich geweigert, ein Stillhalteabkommen zu unterzeichnen.
Insofern wirken hier offenbar nochmals die Probleme zurück, die das Zürcher Spital seit Monaten beschäftigen. Auslöser waren Vorwürfe gegen den ehemaligen Chef der Schmerzklinik – der Arzt soll falsch abgerechnet haben. Im Rahmen der medialen Darstellungen wie der Untersuchungen durch die Gesundheitsdirektion kam ans Licht, dass es auch in der Zusammenarbeit mit den Belegärzten Konflikte gab. Ein Bericht des Stiftungsrates befand im Oktober 2015, dass das Verhältnis zu den Belegärzten verbessert werden müsse.

  • See-Spital: Vorwürfe teils bestätigt, teils entkräftet
  • See-Spital: Bund reagiert mit Strafanzeige

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.