Schweizer Psychiatriekliniken wenden weniger Zwang an

Neuste Qualitätsmessungen zeigen: Psychiatrie-Patienten erleben immer weniger unfreiwillige Behandlung.

, 29. September 2020, 12:52
image
  • psychiatrie
  • spital
  • anq
  • luzerner psychiatrie
Zwangsmedikation, Festbinden, Isolation in einem Zimmer: Das sind Methoden, die in den Schweizer Psychiatriekliniken immer noch angewendet werden. Eingesetzt werden sie, wenn durch die psychische Krankheit eine akute Selbst- oder Fremdgefährdung besteht. Doch neuste Zahlen des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) zeigen: Solche Massnahmen kommen immer weniger zum Zug.

Jedes zehnte Kind mit Zwangsmassnahmen behandelt

Am meisten so genannte freiheitsbeschränkende Massnahmen gibt es bei Kindern und Jugendlichen. Jeder zehnte junge Patient wurde letztes Jahr während seines Klinikaufenthalts mindestens einmal gegen seinen Willen behandelt.
Die Jugendpsychiatrische Therapiestation Kriens der Luzerner Psychiatrie (Lups) nimmt dabei eine Spitzenposition ein: Die Zahlen zeigen, dass ein Drittel der Jugendlichen bei ihrem Aufenthalt in ihrer Freiheit beschränkt wird. Die Lups weist aber ausdrücklich auf ihr Institutskonzept hin: «Es gibt bei uns grundsätzlich keine Fixierungen», betonen die Verantwortlichen. Bei den Freiheitsbeschränkungen handle es sich um begleitende Aufenthalte im Einzelzimmer.

Weniger Zwang heisst nicht automatisch bessere Klinik

Johanna Friedli, Leiterin Psychiatrie bei ANQ, weist denn auch ausdrücklich darauf hin, dass weniger freiheitsbeschränkende Massnahmen nicht automatisch auf eine bessere Qualität der Klinik hindeute. «Eine Interpretation der Ergebnisse muss immer im Kontext der Klinikkonzepte erfolgen.»
In der Kinder- und Jugendpsychiatrie gibt es etwas häufiger freiheitsbeschränkende Massnahmen als in der Erwachsenen-Psychiatrie, wo die Quote bei rund acht Prozent der Fälle liegt. «Bei Kindern und Jugendlichen handelt es sich oft um Notfall- oder Krisensituationen»», erklärt Johanna Friedli. Ausserdem sei in der Kinder- und Jugendpsychiatrie die Dynamik unter den Patienten eine grosse Herausforderung.

Bei Straffälligen mehr Zwangsmassnahmen

In psychiatrischen Kliniken, die Abhängigkeitserkrankungen behandeln, kommen freiheitsbeschränkende Massnahmen gar nicht vor. Ganz anders bei Patienten, die sich gleichzeitig im Massnahmen- oder im Strafvollzug befinden: Fast vier von zehn dieser Patienten erhalten mindestens einmal unfreiwillige Behandlungen.
Die Art der freiheitsbeschränkenden Massnahmen ist je nach Klinik und Patienten unterschiedlich. So werden in der Alterspsychiatrie die Patienten zum Beispiel auch mit tiefen Sitzen oder Bettgittern einerseits geschützt und andererseits in ihrer Freiheit beschnitten.

Offene Abteilungen rufen weniger Widerstand hervor

Es gebe Kliniken, die häufiger kürzere Massnahmen anwenden, andere würden weniger, dafür längere Massnahmen einsetzen, stellt Johanna Friedli fest. Immer mehr Kliniken können aber auch auf solche Zwangsmassnahmen verzichten. Der Grund: Sie gestalten die Abteilungen zunehmend offener, und es wird früher erkannt, wenn Patienten sich selber oder andere gefährden könnten.
«Offene Abteilungen fordern weniger zu Widerstand heraus», erklärt Johann Friedli. Sie erwähnt auch das Beispiel einer Klinik, welche ein Musikzimmer anbietet, das zur Beruhigung von Patienten dient und erzwungenen Massnahmen vorbeugt.

Rund 130 Kliniken beurteilt

Alle 96 Kliniken der Erwachsenenpsychiatrie und 32 Kliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie haben im Jahr 2019 an der landesweiten Qualitätsmessung des ANQ teilgenommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.