CH-Premiere: Chirurgen beseitigen Tumor an Ungeborenem

Chirurgen vom Inselspital und von der Universitätsklinik Lausanne ist es gemeinsam gelungen, einen Tumor im Baby noch im Mutterleib zu zerstören.

, 28. April 2016 um 09:21
image
Weil ein gutartiger Lungentumor lebensbedrohlich auf das Herz eines ungeborenen Kindes drückte, bestand als letzte Chance nur einen Eingriff. Mit Erfolg, wie das Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) in einer Mitteilung schreibt. Der Junge kam gesund am 13. April 2016 auf die Welt. Sein Herz funktioniert normal.
Die Operation fand bereits Ende Februar in Bern statt. Dem Team, bestehend aus Chirurgen des Inselspitals und der Uniklinik Lausanne, gelang es beim Baby im sechsten Schwangerschaftsmonat mit Laser die Gefässe zu veröden, die den Lungentumor versorgten – unterstützt durch Ultraschall.
image
Die Chirurgen orientierten sich mit einem Ultraschallbild (Bild: Inselspital)

«Ein Laser durchdringt den Röstigraben»

Es ist die erste Operation dieser Art in der Schweiz. Weltweit sind derzeit 17 Fälle dokumentiert – mit gemischten Ergebnissen. Der Eingriff sei besonders schwierig, da es Millimeter-Arbeit in der Nähe des Herzens und der Aorta sei.
Ermöglicht hat diese «seltene Leistung» die enge Zusammenarbeit der Teams in den Schweizer Universitätszentren. CHUV lobt dieses Modell, das über Wissen und Technologie eine gemeinsame Verbindung herstelle, die auch dem Patienten helfe. Und ein Laser «durchbricht auch den Röstigraben», so die Uniklinik weiter.
Die Operation stand unter der Leitung von David Baud Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe in Lausanne und Luigi Raio von der Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Inselspital, beides Pioniere in diesem hochspezialisierten Gebiet der Medizin.

  • Sehen Sie auch hier den Video-Beitrag auf RTS in der Sendung 19h30 (auf französisch)
  • Medienmiteilung Inselspital: Chirurgen-Duo rettet Kind im Mutterleib

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.