Schweizer Innovationen an der «Health 2.0»

Auch Schweizer Unternehmer und Start-ups präsentieren sich an der grössten Innovationskonferenz für das digitale Gesundheitswesen in Barcelona. Hier schon vorab einige Inspirationen zur dreitägigen Messe.

, 29. April 2016, 11:17
image
  • trends
  • forschung
  • health 2.0
Vom 10. bis zum 12. Mai 2106 treffen sich die «Digital Health Champions» in Barcelona an der Health 2.0. Das Programm liest sich wie eine Erfolgsgeschichte: 5 Keynotes, 51 Live Demonstrationen der aktuellsten Gesundheitsinnovationen, mehr als 120 Sprecher aus aller Welt, ein Investitionsforum mit 39 bestätigten Investoren und mehr als 500 Gäste. 
Diese europäische Ausgabe ist Teil der Health 2.0 Organisation mit Sitz in San Francisco und fokussiert seit 2007 auf Innovationen, welche das Gesundheitswesen verändern werden. Die technologiegetriebenen Präsentationen und eigenen Konferenzen in San Francisco, New York, Europa, Dubai, Asien, Indien und Südamerika sowie die eigenständigen rund 70 lokalen Chapters wie Genf bringen die wohl grösste Innovationsgemeinde der Gesundheit zusammen.

Schweizer in Barcelona

Im Programm finden sich verschiedene Schweizer Unternehmen im Gesundheitswesen:
  • In der Jury des Investitionsforums EC2VC «Take 5» sitzen Sven Lingjaerde und Nikhil Jain von der Endeavour Vision SA sowie Steven Neftel von der Waypont Capital und Marc Sluijs vom digitalhealth.network - alle aus Genf.
  • Unter den nominierten Präsentatoren im selben Investitionsforum, Kategorie «Early Stage Funding», geht Ram Burgi von der Biophos SA mit Fruchtbarkeitsanalysen aus Lausanne an den Start.
  • Live Demonstrationen: Peter Ohnemus der dacadoo AG Zürich über den Gesundheitsindex via Wearables, Chrysanth Sulzberger der imito AG mit der mobilen Bildgebungsplattform für Spitäler ebenfalls aus Zürich und Alex Russell der Gait Up SA aus Renens zu Bewegungsanalysen mit Wearables.
Schweizer Innovation hat an der Health 2.0 Tradition. Wie auch letztes Jahr mit der Winterthurer digitalMedLab und ihrem Angebot «WoundDesk» für mobiles Wund-Management.
Programmübersicht der Health 2.0 Europe in Barcelona.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.