Schweizer Forscher wittern lebensverlängernde Kraft im Granatapfel

Ein Team der ETH Lausanne unter ihrem Präsidenten Patrick Aebischer plant erste klinische Tests mit einem sehr hoffnungsreichen Stoff aus der Frucht.

, 13. Juli 2016, 09:30
image
  • forschung
  • eth
  • nestlé
Forscher der ETH Lausanne/EPFL melden, dass in einer Substanz aus Granatäpfel eine Wirkung hat, welche die Alterung dämpft. Bei Tierversuchen, jetzt veröffentlicht in «Nature Medicine», zeigte sich, dass die Steigerung von Urolithin A bei Mäusen wie Ratten signifikante Wirkungen hatten. Ddie Überlebensdauer älterer Mäuse stieg um durchschnittlich 42 Prozent. Auch wurden Ausdauer und Muskelkraft der Tiere erhöht.
Eine mögliche Erklärung für die Jungbrunnen-Wirkung: Urolithin A treibt die Mitophagie an und damit die gezielte Entsorgung unerwünschter Zellteile. Das Molekül wird im Magen als Stoffwechselprodukt von Ellagitanninen gebildet – welche wiederum im Granatapfel vorkommen, aber beispielsweise auch in gewissen Nüssen.
«Wir glauben, dass diese Forschungen ein Meilenstein innerhalb der laufenden Anti-Aging-Bemühungen sind», lässt sich EPFL-Professor Johan Auwerx euphorisch zitieren.

Dongryeol Ryu, Laurent Mouchiroud, Pénélope A. Andreux et al.: «Urolithin A induces mitophagy and prolongs lifespan in C. elegans and increases muscle function in rodents», in: «Nature Medicine», Juli 2016.

Die EPFL-Wissenschaftler – darunter Hochschul-Präsident Patrick Aebischer – haben schon seit längerem ein Startup gegründet, das sich auf die Functional-Food-mässige Auswertung dieser Erkenntnisse konzentriert. Der Name: Amazentis
Derzeit plant Amazentis die ersten klinischen Tests, bei denen Probanden in europäischen Spitälern angepasste Dosen von Granatapfel-Derivaten verabreicht werden sollen; erste Resultate sollen 2017 vorliegen.
«Wir glauben, dass unsere Forschung einen Gesundheitsnutzen von Urolithin A klarstellt und hoffen lässt, dass wir die Alterung der Muskeln umkehren können», sagte Patrick Aebischer gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. «Es ist eine völlig natürliche Substanz, und ihre Wirkung ist stark und messbar.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.