Schmerz, lass' nach: Fremdes Pflegepersonal lindert Schmerzen effektiver

Patienten, die von einer Person aus einem anderen Kulturkreis behandelt werden, haben weniger Schmerzen. Zu diesem überraschenden Befund kommen Wissenschaftler der Universität Zürich in einer Studie.

, 26. September 2018 um 09:18
image
  • universität zürich
  • studie
  • arbeitswelt
  • pflege
Im Schweizer Gesundheitswesen stammt ein immer grösser werdender Teil der Pflegekräfte und Ärzte aus anderen Kulturen. Dies wirft die Frage auf, wie Patienten auf die unterschiedlichen Nationalitäten - auf die Fremden - reagieren. Eine im Fachjournal «Proceedings of the Royal Society B» veröffentlichte Studie der Universität Zürich liefert nun eine überraschende Antwort. 
Das Forscherteam hat untersucht, wie einer der wichtigsten sozialen Faktoren - die Gruppenzugehörigkeit - das Schmerzempfinden verändert. Soziale Faktoren spielen generell eine wichtige Rolle, wie Menschen Schmerzen empfinden. 
Das Ergebnis überrascht: Wenn die Studienteilnehmer von einer Person Hilfe bekamen, die ihnen fremd war, empfanden sie den Schmerz deutlich geringer als die Teilnehmer, die Schmerzlinderung von einer Person aus der gleichen sozialen Gruppe bekamen.
Grit Hein, Jan B. Engelmann, Philippe N. Tobler: «Pain relief provided by an outgroup member enhances analgesia» - in: «Proceedings of the Royal Society of London B: Biological Sciences», 26. September 2018
Die Forscher haben an 40 Schweizer Männern einerseits die subjektiven Schmerzurteile und anderseits die Gehirnaktivierungen in bestimmten Arealen vor und nach einer Schmerzbehandlung gemessen. Dafür erhielten die Probanden Stromschläge am Handrücken. 
Um den Effekt der Gruppenzugehörigkeit auf das Schmerzempfinden zu untersuchen, wurden die Männer in zwei Gruppen aufgeteilt: Die eine Gruppe wurde von Personen behandelt, die derselben Nationalität wie die Probanden angehörten. Die andere Gruppe wurde von Personen einer anderen Nationalität behandelt, die sie als fremd einschätzten: Sie stammten aus einem der Balkanländer. 

Überraschung lindert Schmerzen

Während die Schmerzantworten vor der Behandlung in beiden Gruppen ähnlich stark waren, hatten nach der Behandlung die Teilnehmer, die von Fremden behandelt wurden, deutlich weniger Schmerzen. Dieser Befund war nicht nur subjektiv, er liess sich auch in der Hirnaktivierung messen. 
Die Wissenschaftler führen das Ergebnis auf einen aus der Lerntheorie bekannten Überraschungseffekt zurück: «Die Probanden, die schmerzlindernde Massnahmen von einem Fremden erhielten, hatten nicht damit gerechnet, dass sie von diesem tatsächlich effektive Hilfe bekommen würden», erklärt Neurowissenschaftler Philippe Tobler. Je geringer die Erwartungen waren, desto grösser war ihre Überraschung, als der Schmerz tatsächlich nachliess - und umso stärker war die Reduktion ihrer Schmerzreaktionen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.