SBK lanciert eine neue Karriereplattform

Gesundheitsfachpersonen können ihre beruflichen Dokumente neuerdings zentral erstellen und aktualisieren. Der Dienst des Berufsverbands SBK heisst «e-log».

, 17. März 2016, 15:15
image
Lebenslanges Lernen wird auch in Pflegeberufen immer wichtiger. Neben dem Erwerb eines eidgenössisch anerkannten Diploms gilt eine kontinuierliche Weiterbildung als unerlässlich. Was aber auch die Aufgabe erschwert, den Lebenslauf stets auf dem neusten Stand zu halten. 
Der Schweizerische Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) will nun die Bemühungen der Fachleute unterstützen und erleichtert ihnen den Nachweis der eigenen Kompetenz. Mit über 26'000 Mitgliedern ist er der grösste Berufsverband im Gesundheitswesen. 
Mit der Plattform «e-log» wurde eine zentrale Ablagestelle für Karrieredokumente errichtet, die zusammen mit der Schweizerischen Interessensgemeinschaft für Anästhesiepflege (SIGA/FSIA) betrieben wird. Nach zweijähriger Projektarbeit ist der Dienst jetzt online.
Gesundheitsfachpersonen können auf der Plattform...

  • ...ihre berufliche Laufbahn erfassen, zu einem Lebenslauf zusammenstellen und diesen laufend ergänzen. Dokumente wie Diplome oder Arbeitszeugnisse werden im persönlichen Logbuch gespeichert.
  • ...ihre Weiterbildungen dokumentieren. Ein Zertifikat weist einmal im Jahr aus, ob sie die Empfehlungen ihres Berufsverbands erfüllt haben. 

Das Angebot richtet sich auch an Bildungsinstitutionen und andere Berufsverbände des Gesundheitswesens, die die Funktionen nutzen wollen.  
Für die Mitglieder des SBK und der SIGA/FSIA ist der Dienst gratis. 
Zur Plattform «e-log»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

«Frau Ribi, wann kommen fixe Personalvorgaben für Spitäler?»

Alle Intensivstationen und viele Pflegeheime haben einen Verteilschlüssel für den Personaleinsatz. Nur die Spitäler nicht. Noch nicht.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.