Santésuisse: Reorganisation – Markus Caminada geht

Der Verband gibt sich eine Holding-Struktur, die Einheiten sollen selbstständiger am Markt auftreten können. In den Spitzenämtern bleiben Verena Nold beziehungsweise Heinz Brand.

, 15. Januar 2016 um 09:58
image
  • versicherer
  • santésuisse
Bereits Ende 2014 beschloss der Verwaltungsrat von Santésuisse, die historisch gewachsene Organisation der Gruppe zu überprüfen – und zu optimieren. Im Dezember fällte das Aufsichtsgremium nun die Anpassungs-Entscheide.
Danach umfasst der Verband auch künftig die juristischen Einheiten Santésuisse, Tarifsuisse, Sasis (für Datenmanagement) sowie den Schweizerischen Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer (SVK). 
Neu ist der Verband nun aber als Konzern strukturiert, wobei die vier erwähnten Einheiten als selbstständig am Markt auftretende Unternehmen fungieren.
Das gemeinsame Dach – die Santésuisse-Gruppe – wird neu aus einer Hand geführt und steht wirtschaftlich unter einer einheitlichen Leitung. Vorsitzende dieses Direktoriums ist Verena Nold, die ja bisher bereits Santésuisse-Direktorin war. 
In der Gruppenleitung sind ferner:

  • Mischa Jordi, Geschäftsführer a. i. Sasis AG;
  • Daniel Wyler, Leiter SVK;
  • Heinz Graf, Leiter Services Santésuisse-Gruppe.

Veränderungen auf der operativen Ebene betreffen die Tarifthemen: Tarifstrukturen und Tarifverhandlungen werden neu unter einem Dach bei Tarifsuisse bearbeitet.
Der Verwaltungsrat der Santésuisse-Gruppe setzt sich zusammen aus:

  • Heinz Brand, Nationalrat SVP (Präsident);
  • Dieter Boesch, RVK/Aquilana (1. Vizepräsident)
  • Thomas J. Grichting, Groupe Mutuel (2. Vizepräsident)
  • Ruedi Bodenmann (Sympany)
  • Reto Dahinden (Swica)
  • Nikolai Dittli (Concordia)
  • Reto Flury (EGK)
  • Urs Roth (Visana)
  • Stefan Schena (ÖKK)
  • Christof Zürcher (Atupri).

Im Ausschuss des Verwaltungsrates (der als vorbereitendes Gremium für den Verwaltungsrat dient), nehmen Einsitz: Heinz Brand (Präsident), Dieter Boesch (als Vertreter der kleinen und mittleren Krankenversicherer), Reto Dahinden, Nikolai Dittli, Thomas J. Grichting und Urs Roth.
Dieser Ausschuss bildet gleichzeitig und neu auch die Verwaltungsräte von Tarifsuisse, Sasis und SVK – wobei auch Nichtmitglieder von Santésuisse in diesen Gremien Einsitz nehmen können. So bleibt Alain Flückiger (CSS) weiterhin im Verwaltungsrat von Sasis und dem SVK.

Tarifsuisse: Markus Caminada verlässt das Haus

Im Rahmen der Reorganisation hat sich Tarifsuisse-Geschäftsführer Markus Caminada entschlossen, die Unternehmung per Ende Juli zu verlassen. Genaueres über die Gründe wurde nicht kommuniziert. 
Caminada prüft nun diverse Möglichkeiten. Wie er mitteilt, möchte er im Gesundheitswesen bleiben und weiterhin «einen aktiven Beitrag zu dessen Weiterentwicklung leisten.»
Markus Caminada hatte 12 Jahre lang für Santésuisse und Tarifsuisse gearbeitet. Nach seinem Eintritt bei Santésuisse in der Zentralschweiz 2004 habe er sich rasch «einen ausgezeichneten Ruf als Verhandler sowie als Experte für Wirtschaftlichkeitsprüfungen und den Tarif für ärztliche Leistungen» erarbeitet, würdigt die Santésuisse. 

«Konsequent weiterentwickelt»

Speziell erwähnt wird auch die Professionalisierung der Wirtschaftsprüfungen durch den studierten Betriebswirtschafter. 
«Seit seinem Antritt als Geschäftsführer im Mai 2013 hat Markus Caminada die noch junge, verbandsgeprägte Tochtergesellschaft von santésuisse konsequent und erfolgreich weiterentwickelt», so die Mitteilung weiter. Man bedauere den Weggang von Markus Caminada. 

  • Die Santésuisse-Tochter Tarifsuisse ist mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent die grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer in der obligatorischen Grundversicherung. Die AG hat ihren Sitz in Solothurn und betreibt Standorte in Bern, Lausanne, Zürich und Bellinzona.



    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

    Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

    image

    Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

    Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

    image

    Der Druck der Finma zeigt Wirkung

    Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

    image
    Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

    Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

    Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

    image

    Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

    Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

    image
    Gastbeitrag von Heinz Locher

    Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

    Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

    Vom gleichen Autor

    image

    Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

    Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

    image

    Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

    Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

    image

    Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

    Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.