Sanitas: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Lukas Vogt übernimmt im August die Leitung des jüngst geschaffenen Geschäftsbereichs Business Development.

, 22. Juli 2015 um 08:59
image
  • versicherer
  • sanitas
Lukas Vogt wurde vom Sanitas Verwaltungsrat in die Sanitas Geschäftsleitung berufen. Er übernimmt im August 2015 die Leitung des Geschäftsbereichs Business Development; dieser wurde im April neu gestaltet.
Vogt ersetzt Otto Bitterli, der als CEO diese Funktion ad interim wahrgenommen hatte.
Lukas Vogt, geboren 1988, erlangte 2009 an der HSG St. Gallen einen Bachelor in Business Administration; 2013 erwarb er im gleichen Fach an der INSEAD in Singapur einen Master mit Auszeichnung.

Engagement Manager für McKinsey

Beruflich arbeitete Lukas Vogt seit 2009 für McKinsey, zuletzt als Engagement Manager, wobei er insbesondere für die Banken- und Versicherungsindustrie tätig war.
In den letzten Jahren lag ein Schwerpunkt dabei in der Erarbeitung von Strategien im digitalen Umfeld für Schweizer Versicherungsunternehmen.

Mit der Ernennung von Lukas Vogt zum Leiter Business Development ist die Sanitas-Geschäftsleitung nun wieder vollständig besetzt. Die GL setzt sich ab August 2015 wie folgt zusammen:

  • Otto Bitterli, CEO;
  • Emanuele Diquattro, Vertrieb & Marketing;
  • Sanjay Singh, Leistungen & Kundenberatung;
  • Wolfgang Wandhoven, Finanzen;
  • Gabor P. Blechta, Risiko Management & Compliance;
  • Christof Gerber, Produkte;
  • Lukas Vogt, Business Development.

Zur Mitteilung von Sanitas
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.