So geht Arzt-Patienten-Kommunikation im digitalen Zeitalter

Pizzateig als Darm oder Marzipan als Brustwarzen-Modell: Die Dortmunder Klinik vermittelt auf Facebook und YouTube Medizinwissen an Laien – anschaulich und unterhaltsam.

, 22. März 2018 um 13:02
image
  • spital
  • trends
  • marketing
Die Erklärvideos vom Klinikum Dortmund erinnern an eine Mischung zwischen «Sendung mit der Maus» und «SRF-Gesundheitsmagazin Puls». Mit teils skurrilen aber anschaulichen Methoden erklären Mediziner auf Facebook und YouTube zum Beispiel OP-Techniken bei Darmkrebs – mit einem Darmmodell aus Pizzateig.
Das Klinikum Dortmund ist bekannt dafür, dass es klassische Patientenvorträge mit Social Media ergänzt. So bietet das Spital auch Live-Experten-Chats für die Web-Community via Facebook und Instagram an. 
Das Ziel soll sein, dass der Patient verstehe, was die Mediziner machen. «Die Ideen kommen meist von den Ärzten selbst», sagt Kliniksprecher Marc Raschke zur Zeitung «Bild». Es gehe darum, Medizin einfach, unterhaltsam und ohne Standesdünkel zu erklären.  

  • Gastroenterologie-Oberarzt Marcel Sandmann spricht hier live vom Herrenklo über Blut im Stuhl, Stuhltests und Darmkrebs-Vorsorge. 


  • Hier zeigt Marcel Sandmann, wie Chirurgen vorgehen, wenn sie Darmkrebs operieren. Zur Anschauung dient Pizzateig.


  • An einem selbstgebackenen Rührkuchen-Modell erklärt Oberärztin Jency Palatty, wie eine OP bei Brustverkleinerung durchgeführt wird. 

YouTube Kanal Klinikum Dortmund mit weiteren Erklärvideos

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.