RehaClinic und Spital Limmattal bündeln Kräfte

Die beiden Unternehmen starten ein gemeinsames Rehabilitations- und Therapiezentrum – und gründen dazu eine neue Firma.

, 6. Juli 2016 um 14:38
image
  • rehaclinic
  • spital limmattal
  • spital
  • pflege
RehaClinic Zürich und das Spital Limmattal bündeln ab nächstem Jahr ihre Therapieangebote in einem Rehabilitations- und Therapiezentrum. Auf dem Areal des Limmattal-Spitals werden die Therapieleistungen stationär und ambulant erbracht, und zwar sowohl für Patienten des Akutspitals, des dazugehörigen Pflegezentrums wie der RehaClinic Zürich AG, aber auch für externe ambulante Patienten.

Aus zwei im gleichen Haus mach eins

Was bewog die beiden Institutionen zu diesem Schritt? Das Spital Limmattal hat zurzeit eigene Therapien im Haus; RehaClinic Zürich wiederum plante, ab 2019 im Neubau des Spitals in Schlieren eine 36-Betten-Klinikeinheit zu eröffnen. An diese Klinik-in-der-Klinik-Einheit sollte auch ein Rehabilitations- und Therapiezentrum angeschlossen werden. 
Statt nun aber zwei Therapieeinheiten an einem Ort zu betreiben, wird nun das Know-how beider Institutionen gebündelt – um den Patientinnen und Patienten «eine noch umfassendere und professionellere Angebotspalette als bisher» zu bieten, so die gemeinsame Mitteilung.

Geschäftsführung muss noch bestimmt werden

Auch wollen RehaClinic Zürich und das Spital Limmattal mit der Eröffnung des Rehabilitations- und Therapiezentrums die Bedeutung der ganzheitlichen Rehabilitation fördern: Die Verknüpfung der Akutversorgung mit der Reha bilde einen optimalen Rahmen für eine frühe Leistungserbringung. Die Patienten profitierten von der Kontinuität der Behandlung an ein und demselben Ort.
Konkret gründen das Spital Limmattal und RehaClinic Zürich AG eine gemeinsame Firma. Dort werden 2017 die heutigen Therapien des Spitals Limmattal unter einer noch zu bestimmenden Geschäftsführung eingebracht. Nach und nach soll das bestehende Team dann durch neue Mitarbeiter ergänzt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.