RehaClinic und Spital Limmattal bündeln Kräfte

Die beiden Unternehmen starten ein gemeinsames Rehabilitations- und Therapiezentrum – und gründen dazu eine neue Firma.

, 6. Juli 2016, 14:38
image
  • rehaclinic
  • spital limmattal
  • spital
  • pflege
RehaClinic Zürich und das Spital Limmattal bündeln ab nächstem Jahr ihre Therapieangebote in einem Rehabilitations- und Therapiezentrum. Auf dem Areal des Limmattal-Spitals werden die Therapieleistungen stationär und ambulant erbracht, und zwar sowohl für Patienten des Akutspitals, des dazugehörigen Pflegezentrums wie der RehaClinic Zürich AG, aber auch für externe ambulante Patienten.

Aus zwei im gleichen Haus mach eins

Was bewog die beiden Institutionen zu diesem Schritt? Das Spital Limmattal hat zurzeit eigene Therapien im Haus; RehaClinic Zürich wiederum plante, ab 2019 im Neubau des Spitals in Schlieren eine 36-Betten-Klinikeinheit zu eröffnen. An diese Klinik-in-der-Klinik-Einheit sollte auch ein Rehabilitations- und Therapiezentrum angeschlossen werden. 
Statt nun aber zwei Therapieeinheiten an einem Ort zu betreiben, wird nun das Know-how beider Institutionen gebündelt – um den Patientinnen und Patienten «eine noch umfassendere und professionellere Angebotspalette als bisher» zu bieten, so die gemeinsame Mitteilung.

Geschäftsführung muss noch bestimmt werden

Auch wollen RehaClinic Zürich und das Spital Limmattal mit der Eröffnung des Rehabilitations- und Therapiezentrums die Bedeutung der ganzheitlichen Rehabilitation fördern: Die Verknüpfung der Akutversorgung mit der Reha bilde einen optimalen Rahmen für eine frühe Leistungserbringung. Die Patienten profitierten von der Kontinuität der Behandlung an ein und demselben Ort.
Konkret gründen das Spital Limmattal und RehaClinic Zürich AG eine gemeinsame Firma. Dort werden 2017 die heutigen Therapien des Spitals Limmattal unter einer noch zu bestimmenden Geschäftsführung eingebracht. Nach und nach soll das bestehende Team dann durch neue Mitarbeiter ergänzt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Das ist die neue Spitaldirektorin des Spitalverbands Limmattal

Ute Buschmann Truffer wechselt vom Spital Wolhusen zum Spital Limmattal. Dort übernimmt sie die Direktion von Thomas Brack.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.