Reha Rheinfelden steigert Gewinn deutlich

Bei der Patientenzufriedenheit ergab die Umfrage von 2015 deutlich verbesserte Werte.

, 30. Mai 2016, 13:45
image
  • reha
  • reha rheinfelden
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Reha Rheinfelden steigerte den Betriebsertrag letztes Jahr um 2 Prozent auf 54 Millionen Franken. Das betriebliche Ergebnis erreichte 1,7 Millionen Franken, der EBIT lag damit also um 36 Prozent über Vorjahr. 
Nach Berücksichtigung weiterer Ergebnisse (Finanzergebnis, Fonds, Nebenbetriebe) ergab sich ein Reingewinn von 2,2 Millionen Franken – 1,32 Millionen mehr als 2014. Unterstützt wurde dies durch eine Ausschüttung einer Immobilienbeteiligung im Umfang von 1 Million Franken.
Im Hintergrund des Umsatzwachstums stand aber auch, dass die Zahl der Pflegetage ebenfalls im Rahmen von gut 2 Prozent anstieg: Im Jahr 2015 erbrachte die das Rehabilitationszentrum für Neurologie, Orthopädie, Rheumatologie und Sport 61'649 Pflegetage. Bei durchschnittlich 177 betriebenen Betten ergab sich damit eine Auslastung von 94,5 Prozent. 
Der durchschnittliche Personalbestand lag letztes Jahr bei 550 Personen respektive 414 Stellen, wovon 43 Stellen für Lehrlings- und Praktikumsplätze waren. Im Jahr 2014 hatte die Reha Rheinfelden noch durchschnittlich 531 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, verteilt auf 410 Vollzeit-Stellen.
image
Reha Rheinfelden: Umfrage zur Patientenzufriedenheit 2015 (Grafik: Geschäftsbericht)
Im Geschäftsbericht vermeldet die Reha Rheinfelden auch die Ergebnisse einer Umfrage zur Patientenzufriedenheit, die Demoscope letztes Jahr durchführte. Danach lag die Quote jener Patienten, die «völlig zufrieden» waren mit ihrem Aufenthalt, bei 62 Prozent und damit um drei Prozentpunkte höher als im Vorjahr – sowie um sieben Prozentpunkte über dem Benchmark-Durchschnittswert von 13 teilnehmenden Kliniken. 
93 Prozent der Befragten gaben an, dass sie wieder in die Reha Rheinfelden kommen würden.

  • Zum vollständigen Jahresbericht 2015 der Reha Rheinfelden

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.