Reha Rheinfelden steigert Gewinn deutlich

Bei der Patientenzufriedenheit ergab die Umfrage von 2015 deutlich verbesserte Werte.

, 30. Mai 2016 um 13:45
image
  • reha
  • reha rheinfelden
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Reha Rheinfelden steigerte den Betriebsertrag letztes Jahr um 2 Prozent auf 54 Millionen Franken. Das betriebliche Ergebnis erreichte 1,7 Millionen Franken, der EBIT lag damit also um 36 Prozent über Vorjahr. 
Nach Berücksichtigung weiterer Ergebnisse (Finanzergebnis, Fonds, Nebenbetriebe) ergab sich ein Reingewinn von 2,2 Millionen Franken – 1,32 Millionen mehr als 2014. Unterstützt wurde dies durch eine Ausschüttung einer Immobilienbeteiligung im Umfang von 1 Million Franken.
Im Hintergrund des Umsatzwachstums stand aber auch, dass die Zahl der Pflegetage ebenfalls im Rahmen von gut 2 Prozent anstieg: Im Jahr 2015 erbrachte die das Rehabilitationszentrum für Neurologie, Orthopädie, Rheumatologie und Sport 61'649 Pflegetage. Bei durchschnittlich 177 betriebenen Betten ergab sich damit eine Auslastung von 94,5 Prozent. 
Der durchschnittliche Personalbestand lag letztes Jahr bei 550 Personen respektive 414 Stellen, wovon 43 Stellen für Lehrlings- und Praktikumsplätze waren. Im Jahr 2014 hatte die Reha Rheinfelden noch durchschnittlich 531 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, verteilt auf 410 Vollzeit-Stellen.
image
Reha Rheinfelden: Umfrage zur Patientenzufriedenheit 2015 (Grafik: Geschäftsbericht)
Im Geschäftsbericht vermeldet die Reha Rheinfelden auch die Ergebnisse einer Umfrage zur Patientenzufriedenheit, die Demoscope letztes Jahr durchführte. Danach lag die Quote jener Patienten, die «völlig zufrieden» waren mit ihrem Aufenthalt, bei 62 Prozent und damit um drei Prozentpunkte höher als im Vorjahr – sowie um sieben Prozentpunkte über dem Benchmark-Durchschnittswert von 13 teilnehmenden Kliniken. 
93 Prozent der Befragten gaben an, dass sie wieder in die Reha Rheinfelden kommen würden.

  • Zum vollständigen Jahresbericht 2015 der Reha Rheinfelden

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.