Querschnittlähmung: Ein Hoffnungsschimmer aus dem USB

Mit einer Transplantation von neuronalen Stammzellen ins Rückenmark kann eine Verbesserung der Sensibilität erreicht werden. Das zeigt eine Phase I/II-Studie, die massgeblich am Universitätsspital Basel entstand.

, 23. Juni 2017, 15:52
image
  • universitätsspital basel
  • forschung
  • neurochirurgie
Können neuronale Stammzellen bei der Regeneration des verletzten Rückenmarks helfen? Raphael Guzman von der Neurochirurgie am Universitätsspital Basel und Armin Curt von der Universitätsklinik Balgrist haben eine Studie mitentwickelt, die dieser Fage nachging.
Bei neun Patienten mit Rückenmarkverletzungen im chronischen Stadium wurden neuronale Stammzellen transplantiert. Zusätzlich wurden in Kanada drei weitere Querschnittgelähmte nach der gleichen Methode operiert, so dass schliesslich zwölf Patientinnen und Patienten in der Studie erfasst wurden. 


Die Phase I/II-Studie wollte zuerst einmal klären, ob der Eingriff sicher ist. Dieses Ziel wurde erreicht: Die Stammzelltransplantation hatte weder signifikante Nebenwirkungen zur Folge, noch verschlechterte sich der Zustand der Patienten, so eine Darstellung der Ergebnisse in «Neurosurgery».
Mehr noch: Man habe eine leichte Verbesserung der Situation erreicht, sagt Co-Studienleiter Raphael Guzman: «Bei der Hälfte der Menschen mit Paraplegie konnte die Sensibilität verbessert werden. So konnten Patienten, die beispielsweise unterhalb der Brust kein Gefühl mehr hatten, nach der Stammzelltransplantation wieder bis zum Bauchnabel oder bis zur Hüfte etwas spüren.»
Allerdings: Ein motorischer Effekt konnte nicht festgestellt werden.
Die Transplantation von neuronalen Stammzellen ins Rückenmark ist also technisch machbar, so ein Fazit. In einer Anschlussstudie, an der USB-Forscher Guzman ebenfalls beteiligt war, wurde die Stammzelltransplantation bei 17 Menschen mit Tetraplegie angewendet. Hier wurden im obersten Segment des Rückenmarks neuronale Stammzellen transplantiert. Auch hier zeigte sich, dass eine Stammzelltransplantation sicher durchgeführt werden kann – auch wenn hier die klinischen Ergebnisse noch nicht vorliegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.