Spitalzentrum Biel zeichnet vier Medizin-Informatiker aus

Das Spitalzentrum Biel vergibt den diesjährigen «Prix d’excellence» an zwei herausragende Medizininformatik-Projekte der Berner Fachhochschule.

, 15. September 2016, 07:33
image
  • spitalzentrum biel
  • it
  • trends
«Die prämierten Projekte überzeugen durch einen engen Bezug zu Praxis und Spitalalltag und beweisen das enorme Zukunftspotenzial modernster Medizininformatik», heisst es in einer Medienmitteilung der Berner Fachhochschule (BFH). 
Der mit insgesamt 2'000 Franken dotierte Preis wird an diesem Freitag, 16. September 2016, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Berner Fachhochschule in Biel verliehen. Der «Prix d’excellence» ist ein gemeinsames Projekt des Spitalzentrums Biel und der BFH

Beste Innovation: Selbstanamnese für den Notfall

sta.ma: Smart triage and anamnesis in medical admission: Stefan Johner und Piratheepan Mahendran entwickelten in ihrer Bachelor-Thesis einen Prototypen für die Selbstanamnese für die ambulanten Notfallbehandlung. 
Patienten erfassen die wichtigsten Informationen selber, die dann den behandelnden Ärzten in Echtzeit angezeigt werden. Eine erste Dringlichkeitsbeurteilung erfolgt danach automatisiert. Das Tool wurde in der Medix Notfallpraxis in Zürich erprobt und evaluiert.
Zudem sind Erweiterungen denkbar: etwa eine Anbindung an ein Triage-Tool, ein Tracking der Patienten mittels Barcode oder eine digitale Warteliste, die in Echtzeit auf einem Bildschirm im Wartezimmer angezeigt werden kann.

Beste Umsetzung: App für die Bariatrie

MIMOTI: Evaluation des Einsatzes einer mHealth-App für Patienten Follow-up: Zur Unterstützung des postoperativen bariatrischen Behandlungsprozesses entwickelten Aline Daniça Zaugg und Adrian Roman Wyss die mHealth-App MIMOTI. Im Zentrum stehen dabei die tägliche Bewegung sowie eine generelle Sensibilisierung für den eigenen Gesundheitszustand.
Die App wird seit dem 1. Mai 2016 produktiv im Rahmen einer klinischen Studie des Inselspitals Bern eingesetzt («The impact of daily physical activity on weight loss after bariatric surgery»). 
Bereits sind Erweiterungen angedacht, die weitere Komponenten wie Gamification oder die zusätzliche Erfassung von Ernährungsdaten ermöglichen sollen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Sexueller Übergriff im Spital

Ein Mann greift einer schlafenden Frau zwischen die Beine. Passiert ist das im Spitalzentrum Biel.

image

«Cyberangriffe auf Spitäler führen zu höherer Sterblichkeit»

Cybersicherheitsvorfälle sind zu einer Geissel für die Gesundheitsbranche geworden. Mitunter enden diese offenbar auch tödlich, wie eine aktuelle Umfrage aus den USA zeigt.

image

Winterthur: Kantonsspital beschafft sich externes IT-Personal

Das Kantonsspital Winterthur holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten drei Jahren will man dafür bis zu zehn Millionen Franken ausgeben.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.