Praktikum statt Numerus Clausus

Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel fordert, dass angehende Medizinstudenten ein Praktikum absolvieren müssen – Dauer bis zu einem Jahr. Eine Hoffnung dabei: Auch das Pflegepersonal könnte auf diese Weise entlastet werden.

, 21. Juni 2015, 19:09
image
  • ausbildung
  • ärzte
  • personalmangel

Ruth Humbel möchte den Numerus clausus beim Medizinstudium ersetzen – durch ein Praktikum. Der Eignungstest für die Zulassung müsse verbessert werden, argumentiert die CVP-Nationalrätin in einer Motion.
«Aus Fachkreisen wird der ‹Chrüzlitest› zunehmend kritisiert», schreibt Humbel in ihrer Motion, die von der «Schweiz am Sonntag» (Print) zitiert wird. Der Test sei nur noch eine Übungsfrage, mit ihm lasse sich nur noch bedingt eruieren, ob sich ein junger Mensch für den Arztberuf eignet. 
Rund um die Prüfung habe sich eine Trainings-Industrie entwickelt, so Humbels Erfahrung: «Im letzten Jahr sollen sogar Originalfragen beübt worden sein, was zu einer Verfälschung des Prüfungsresultates geführt hat.»

Mehr Sozialkompetenz, weniger Wissensfragen

Die Idee: Der Eignungstest fürs Medizinstudium sei verstärkt auf die Praxis auszurichten; dabei sollten Sozialkompetenz sowie praktische Fähigkeiten eines angehenden Arztes getestet werden, so die Aargauer Politikerin gegenüber der «Schweiz am Sonntag». 
Mit einem Praktikum in einer Gesundheitsinstitution bekämen künftige Medizinstudenten einen vertiefen Einblick in die Grundversorgung. Was den Nebeneffekt hätte, dass motivierte Praktikanten das Pflegepersonal entlasten könnten. «Die Dauer des Praktikums könnte bis zu einem Jahr betragen», sagte Humbel in der Zeitung. Dabei müssten Kompetenzen und Leistungen beurteilt werden. Wer das Praktikum bestehe, solle dann Zugang zum Medizinstudium erhalten.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.