Placebo-Pillen wirken auch wissentlich eingenommen

Placebos wirken selbst dann, wenn Patienten wissen, dass es nur ein Scheinmedikament ist. Dies zeigt ein Experiment der Universität Harvard.

, 18. Oktober 2016 um 09:16
image
  • medikamente
  • forschung
Auch eine wissentliche Einnahme von Placebo-Pillen kann Schmerzen lindern. Dies belegt jetzt Ted Kaptchuk von der Harvard Universität und seine Kollegen am Instituto Superior de Psicologia Aplicada (ISPA) in Lissabon. 
In einem Experiment mit rund 100 Probanden linderten klar gekennzeichnete Placebo-Pillen Rückenschmerzen. Und zwar um 30 Prozent – obwohl diese wussten, dass die Ärzte ihnen wirkungslose Pillen verabreichten. Zudem wurden sie über den Placebo-Effekt aufgeklärt. 
Bei der Vergleichsgruppe ohne Placebo waren die Effekte deutlich geringer: Trotz regelmässiger Schmerzmittel-Einnahme sank die mittlere Schmerzintensität bei den Teilnehmern lediglich um neun Prozent, wie in einer Medienmitteilung steht. 

«Gängige Ansichten auf den Kopf gestellt»

«Diese Ergebnisse stellen unser Verständnis des Placebo-Effekts komplett auf den Kopf», sagt Kaptchuk, der Leiter des Placebo-Programms am Beth Israel Deaconess Medical Center. «Die Studie demonstriert, dass der Placebo-Effekt nicht nur durch die bewusste Erwartung der Patienten ausgelöst wird, dass sie ein wirksames Medikament erhalten.»
Eine Pille im Kontext des Arzt-Patienten-Beziehung einzunehmen, sei ein Ritual, das die Symptome beeinflusse – weil es im Gehirn trotzdem die Regionen aktiviere, die für die Linderung sorgten, so Kaptchuk weiter.

Sinnvoll für chronische Schmerzen

Eine offene Placebo-Behandlung könnte demnach durchaus sinnvoll sein, um gerade chronische Schmerzen zu lindern. «Man wird damit keinen Tumor schrumpfen oder eine Arterie von Ablagerungen befreien», sagt Kaptchuk.
Aber überall dort, wo Beschwerden und Symptome stark von der Selbstwahrnehmung abhängen – bei Schmerzen, Erschöpfung, Depression oder Darmbeschwerden – könnte ihm zufolge ein Placebo helfen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.