So viel Pharma-Gelder fliessen an Ärzte-Gesellschaften

Neue Zahlen zeigen, wie stark die Ärzte-Verbände von der Pharma finanziell unterstützt werden. Das sei problematisch, sagt HSG-Gesundheitsökonom Tilman Slembeck.

, 18. Oktober 2016, 08:19
image
  • spital
  • fmh
  • ärzte
  • praxis
  • pharma
Seit ein paar Monaten veröffentlichen in der Schweiz die wichtigsten Pharma-Firmen ihre Zahlungen an Ärzte und Gesundheitsinstitutionen. Rund 60 Unternehmen, die sich in der Schweiz auf den Transparenzkodex verpflichten, bezahlten im Jahr 2015 gut 134 Millionen Franken.
Eine Auswertung von SRF Data hat nun die Zahlungen an Ärztegesellschaften zusammengetragen und gebündelt. Rund 8 Millionen Franken bekamen Dutzende von Ärztegesellschaften im Jahr 2015 von der Pharma. Als Spenden, für Sponsoring von Events oder als Honorar für Dienstleistungen.
image
Die Daten hat SRF aus dem Pharma-Kooperations-Kodex zusammengetragen (SRF)

Unabhängigkeit gewährleistet?

Für Tilman Slembeck, Gesundheitsökonom an der Universität St. Gallen (HSG), stellt sich die Frage nach der Unabhängigkeit dieser Verbände und Fachgesellschaften: «Es ist logisch, dass man ein Produkt, das man empfohlen bekommen hat, eher verwendet als ein anderes», erklärt er im Bericht auf SRF.
Und weiter: «Pharmafirmen sind sehr professionelle und profitorientierte Firmen. Wenn die solche Zahlungen machen, muss man davon ausgehen, dass die das nicht als Geschenk machen, sondern dass sie sich letztlich auch eine Wirkung für ihr Geschäft versprechen.»

Was die Forschung dazu sagt

Am meisten Geld bekam die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK). Geldgeber hätten keinen Einfluss darauf, welche Forschung man durchführe, schreibt die Non-Profit-Organisation in einer Antwort an SRF
Die erwähnten Zahlungen würden für Weiterbildung und Nachwuchsförderung verwendet. Dies sei nötig, weil die Unterstützung durch den Bund beschränkt sei, heisst es weiter. 

FMH: Regeln existieren

Laut Jürg Schlup, Präsident der Ärzteverbindung FMH, bestehen Regeln für Transparenz bei den Zahlungen. «Als privater Verein können wir aber nicht gesetzlich eingreifen», sagt er am Montag in der Sendung «10vor10». Der Verzicht aller Zahlungen der Pharmaindustrie sei nicht möglich: Weiterbildungen in der heutigen Form wären nicht mehr möglich, da ein Grossteil der Gelder dorthin fliesse.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.