Phagen: Hoffnung gegen multiresistente Keime

Viren, die Bakterien töten, könnten eine Lösung in der Antibiotikakrise sein. Nun macht sich ausgerechnet der deutsche TV-Moderator Reinhold Beckmann in seiner Sendung für Phagen stark. Er hat allen Grund dazu.

, 24. Mai 2016, 13:00
image
  • spital
  • antibiotika
Viren gelten gemeinhin als böse Krankheitserreger. Dass es auch gutartige Viren gibt, ist kaum bekannt. Die so genannten Bakteriophagen - kurz: Phagen - verschlingen krankmachende Bakterien und heilen so Infektionen, die nicht mit Antibiotika bekämpft werden können. 
Phagen werden seit vielen Jahrzehnten vor allem in Staaten der ehemaligen Sowjetunion, insbesondere Georgien, eingesetzt. Im Westen verlor die Phagentherapie dagegen mit dem Siegeszug der Antibiotika an Bedeutung. 
Doch in Zeiten, in denen immer mehr Bakterien gegen Antibiotika resistent werden, rücken Phagen wieder in den Blickpunkt. Multiresistente Bakterien sind nicht nur für Patienten ein Problem, sondern auch fürs Spitalpersonal. Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 2'000 Menschen wegen Infekten durch resistente Keime. 

Phagentherapie am TV

Nun macht sich der deutsche TV-Moderator Reinhold Beckmann auf, die Phagentherapie ins öffentliche Bewusstsein zu holen. Am Dienstag, dem 24. Mai 2016, wird seine Dokumentation «Tödliche Krankenhauskeime - Neue Gefahren, neue Hoffnungen» ausgestrahlt, bei der Phagen ein zentrales Thema sind.  
Beckmann tut dies auch aus persönlicher Betroffenheit. Sein Bruder Wilhelm ist nach einer Lungentransplantation an einem multiresistenten Spitalerreger gestorben. In der Dokumentation kommen Patienten, Ärzte, Wissenschaftler und auch der deutsche Gesundheitsminister Hermann Gröhe zu Wort. 

TV-TIPP 

#Reinhold Beckmann: «Tödliche Krankenhauskeime - Neue Gefahren, neue Hoffnungen» am Dienstag, 24. Mai 2016, um 22.45 Uhr, ARD

500 Phagen in deutscher Sammlung

Das Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen verfügt laut Medienberichten über eine Sammlung von etwa 500 Phagen, von denen sich 200 für eine Therapie eignen könnten. Das Institut darf die Phagen freilich nicht an Patienten anwenden oder für eine Therapie weitergeben. 

Regeln für die Phagentherapie

In Studien müsste der Nutzen der Phagen gegen multiresistente Bakterien erst nachgewiesen werden. Im Gegensatz zu einigen osteuropäischen Staaten ist diese Methode in Westeuropa nicht zugelassen. 
Im Netzwerk Phage fordern Wissenschaftler die EU auf, auf dem Gebiet Regeln zu erlassen und sich für die Erforschung der Phagentherapie einzusetzen. Am Universitätsspital Lausanne (CHUV) läuft eine gross angelegte Studie, um die Wirksamkeit von Phagen auch nach westlichen Standards zu belegen. Auch die ETH Zürich arbeitet an einer Weiterentwicklung der Phagen-Therapie. 
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.