Pflegeverband will monatlich 1'000 Franken Sofortzulage

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) fordert für das erschöpfte Pflegepersonal umfassenden Schutz – und eine finanzielle Anerkennung, solange die Pandemie andauere.

, 2. Dezember 2021, 15:02
image
  • pflege
  • coronavirus
In einer Medienmitteilung schlägt der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) am Donnerstag Alarm. Auch die Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) und die Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) sind alarmiert. Die Gesundheitsversorgung in der Deutschschweiz sei gefährdet und auch in der französischen Schweiz stiegen die Corona-Fallzahlen, schreibt die Berufsorganisation SBK. Die Spitäler seien zunehmend mit Corona-Patienten überlastet, das Personal auf den Notfall- und Intensivstationen und die Betten werden knapper. 
«Wenn nicht schnell massive und wirksame Massnahmen beschlossen werden, werden Ärztinnen und Ärzte Triage-Entscheidungen fällen müssen.» Auch die SGI und die SAMW schliessen eine Triage «für die kommende Zeit» nicht aus. 
Der SBK fordert Bevölkerung und die Politik deshalb dringend dazu auf, sofort zu handeln: Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, Hygiene-Massnahmen, Gratistests, Booster-Impfung für alle und wirksame Schutzkonzepte für Schulen. 

SBK will keine Zwangsrekrutierungen

Für den Berufsverband SBK ist klar: Der Schutz des verbleibenden Personals müsse im Mittelpunkt stehen: Es gilt die Arbeitsgesetz zwingend vorgeschriebenen Ruhezeiten einzuhalten, Schwangere und Risikogruppen zu schützen und das Verbot, Pflegende aus Quarantäne und Isolation frühzeitig zum Arbeiten zu holen.
Auf keinen Fall dürfe es zu Zwangsrekrutierungen oder Zwang kommen, das Pensum zu erhöhen, so der Berufsverband weiter. Die Gesundheit des Personals stehe auf dem Spiel.

Ausgestiegene zurückholen

Der SBK bringt noch weitere Vorschläge: So sollen aus dem Beruf Ausgestiegene kontaktiert und mit angemessenen finanziellen Angeboten zur Entlastung motiviert werden. Das sind gemäss der Berufsorganisation rund 10'000 Personen, die in den letzten Jahren den Beruf verlassen haben. 
Besonders der letzte Vorschlag hat es in sich: Der SBK fordert eine finanzielle Anerkennung. «Jetzt!», steht in der Mitteilung. Die Rede ist von 1'000 Franken Sofortzulage pro Monat, solange die Pandemie andauere. Bei rund 65'000 Pflege-Mitarbeitenden ergibt das alleine für die Akutspitäler 65 Millionen Franken Mehrkosten pro Monat. Wer das bezahlen soll, lässt der Verband aber offen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.