Pflegepersonal: Jetzt Bachelor- und Masterarbeit veröffentlichen

Mit dem Journal «Klinische Pflegeforschung» geht eine neue Zeitschrift für Pflegeforschung an den Start. Im Beirat sitzt auch ein Pflegewissenschaftler aus der Schweiz.

, 2. November 2015, 11:29
image
  • pflege
  • forschung
  • thomas beer
Seit dem 1. November 2015 sind Beitragseinreichungen für das neue Journal «Klinische Pflegeforschung (KP)» möglich. Auch Bachelor- und Masterarbeiten aus dem Bereich der Pflege- und Gesundheitswissenschaft können als Artikel veröffentlicht werden, heisst es auf der Webseite der Zeitschrift «KP».
Der Schwerpunkt liege in der Begegnung von professionell Pflegenden und Klienten und deren Bezugspersonen. «Ziel der Zeitschrift ist es, pflegewissenschaftliche Erkenntnisse, die im Rahmen von Forschungsprojekten erworben wurden, einer breiten wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.»

Open Access und offenes Peer Review

Die «Klinische Pflegeforschung» bezeichnet sich als erste deutschsprachige pflegewissenschaftliche Open Access-Zeitschrift mit einem offenen Peer Review-Verfahren (siehe Kasten unten). Das erste Editorial ist seit dem 30. Oktober 2015 veröffentlicht.
Als Kontaktperson ist Stefan Köberich vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg in Bad Krozingen aufgeführt. Im Beirat sitzt unter anderem Thomas Beer, Dozent für Pflege und Pflegewissenschaft an der FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften. 
Open-Access-Zeitschriften sind wissenschaftliche Fachzeitschriften, die dem Leser ohne über den reinen Internetzugang hinausgehende Hürden nach den Prinzipien des Open Access kostenfrei zur Verfügung stehen.
Offenes Peer-Review ist ein Verfahren zur Bewertung wissenschaftlicher Arbeiten, bei dem der Begutachtungsprozess im Gegensatz zum traditionellen Peer-Review zum Einblick oder auch zur Beteiligung geöffnet wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.