Pflegenotstand: Handeln statt Reden!

Im Moment ist ein eher unfruchtbarer Streit um die Pflegeinitiative lanciert, der die betroffene Berufsgruppe kaum weiterbringt.

, 25. Oktober 2021, 07:17
image
  • daniel heller
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • politik
  • gastbeitrag
Die Probleme im Pflegbereich bestehen im Wesentlichen in den teilweise grossen Unterbeständen infolge zu wenig Nachwuchs. Dazu kommen zu wenig attraktive Löhne. Wenn die Initiative angenommen wird, haben die Pflegenden zwar einen Artikel in der Bundesverfassung. Das bedeutet aber noch lange keine konkrete Verbesserung, denn Lohnfragen werden nicht auf Bundesebene geregelt.
Der rasch umsetzbare Gegenvorschlag von Bundesrat und Parlament würde eine Ausbildungsoffensive finanzieren – also eine wesentliche Forderung der Initiative sofort implementieren. Die Initianten haben sich aber dem guteidgenössischen Kompromiss verweigert und halten an ihrer unrealistischen Initiative fest. Ihre Annahme an der Urne würde bis zu drei weitere Jahre an politischen Diskussionen um Lösungen verursachen. Sie ist zudem nicht umsetzbar. Wo liegt das Problem?
Die von der Initiative verlangten Massnahmen zwischen den Sozialpartnern zu Gunsten der Pflege können weder vom Bund verordnet werden, noch haben die Arbeitgeber die dazu notwendigen finanziellen Handlungsspielräume. Entscheidend wäre, dass die Arbeitgeber (sprich: Heime und Spitäler) finanziell in der Lage wären, die Pflege besser zu stellen. Hier kommen die Kantone als Tarifgenehmiger ins Spiel: Solange die OKP-Tarife nicht kostendeckend sind, bleiben attraktivere Lohnmodelle in den Spitälern und Heimen illusorisch. Zudem erhöhen Preisüberwacher und FINMA gerade den Druck auf die Zusatzversicherungstarife, Einnahmen also, die den Spitälern etwas Luft im Bestreben nach ausreichend Erträgen verschaffen.
Gerade diejenigen politischen Kräfte, die mit Unterstützung der Initiative mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen fordern, verweigern sich den Bestrebungen, bei der Kostenunterdeckung der Tarife Korrekturen anzubringen. Die fehlende Kostendeckung wird zwar eingestanden und der dadurch ausgelöste Druck auf das Personal beklagt. Aber im Sinne einer Verbesserung politisch handeln will man dann doch nicht.
Im Pflegebereich findet somit einmal mehr eine Stellvertreterdiskussion statt, die das Problem nicht annähernd löst. Wer für die Pflege klatscht, müsste konsequenterweise auch bereit sein, höhere Prämien und mehr Steuern zu bezahlen, um die höheren Tarife und Fallkostenpauschalen zu finanzieren. Nur so können die Leistungserbringer attraktivere und konkurrenzfähigere Löhne zahlen.
Aktuellen Umfragen zu Folge will eine grosse Mehrheit der Bevölkerung am 28.11. der Pflegeinitiative zustimmen, wie sie schon der Komplementärmedizin und auch der Hausarztmedizin zugestimmt hat. Nur löst das, wie beschrieben, den Missstand Pflegemangel nicht: Denn mit dem Schutz von Berufsgruppen in der Verfassung lösen wir keine Probleme im Gesundheitswesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In der Alterspsychiatrie werden nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft

Heinz Hänni sieht die alterspsychiatrische Versorgung gefährdet. Er plädiert für einen gesellschaftlichen Diskurs, in welchem Umfang alterspsychiatrische Leistungen finanziert beziehungsweise angeboten werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.