Pflegenotstand: Handeln statt Reden!

Im Moment ist ein eher unfruchtbarer Streit um die Pflegeinitiative lanciert, der die betroffene Berufsgruppe kaum weiterbringt.

, 25. Oktober 2021, 07:17
image
  • kolumne
  • daniel heller
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • politik
Die Probleme im Pflegbereich bestehen im Wesentlichen in den teilweise grossen Unterbeständen infolge zu wenig Nachwuchs. Dazu kommen zu wenig attraktive Löhne. Wenn die Initiative angenommen wird, haben die Pflegenden zwar einen Artikel in der Bundesverfassung. Das bedeutet aber noch lange keine konkrete Verbesserung, denn Lohnfragen werden nicht auf Bundesebene geregelt.
Der rasch umsetzbare Gegenvorschlag von Bundesrat und Parlament würde eine Ausbildungsoffensive finanzieren – also eine wesentliche Forderung der Initiative sofort implementieren. Die Initianten haben sich aber dem guteidgenössischen Kompromiss verweigert und halten an ihrer unrealistischen Initiative fest. Ihre Annahme an der Urne würde bis zu drei weitere Jahre an politischen Diskussionen um Lösungen verursachen. Sie ist zudem nicht umsetzbar. Wo liegt das Problem?
Die von der Initiative verlangten Massnahmen zwischen den Sozialpartnern zu Gunsten der Pflege können weder vom Bund verordnet werden, noch haben die Arbeitgeber die dazu notwendigen finanziellen Handlungsspielräume. Entscheidend wäre, dass die Arbeitgeber (sprich: Heime und Spitäler) finanziell in der Lage wären, die Pflege besser zu stellen. Hier kommen die Kantone als Tarifgenehmiger ins Spiel: Solange die OKP-Tarife nicht kostendeckend sind, bleiben attraktivere Lohnmodelle in den Spitälern und Heimen illusorisch. Zudem erhöhen Preisüberwacher und FINMA gerade den Druck auf die Zusatzversicherungstarife, Einnahmen also, die den Spitälern etwas Luft im Bestreben nach ausreichend Erträgen verschaffen.
Gerade diejenigen politischen Kräfte, die mit Unterstützung der Initiative mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen fordern, verweigern sich den Bestrebungen, bei der Kostenunterdeckung der Tarife Korrekturen anzubringen. Die fehlende Kostendeckung wird zwar eingestanden und der dadurch ausgelöste Druck auf das Personal beklagt. Aber im Sinne einer Verbesserung politisch handeln will man dann doch nicht.
Im Pflegebereich findet somit einmal mehr eine Stellvertreterdiskussion statt, die das Problem nicht annähernd löst. Wer für die Pflege klatscht, müsste konsequenterweise auch bereit sein, höhere Prämien und mehr Steuern zu bezahlen, um die höheren Tarife und Fallkostenpauschalen zu finanzieren. Nur so können die Leistungserbringer attraktivere und konkurrenzfähigere Löhne zahlen.
Aktuellen Umfragen zu Folge will eine grosse Mehrheit der Bevölkerung am 28.11. der Pflegeinitiative zustimmen, wie sie schon der Komplementärmedizin und auch der Hausarztmedizin zugestimmt hat. Nur löst das, wie beschrieben, den Missstand Pflegemangel nicht: Denn mit dem Schutz von Berufsgruppen in der Verfassung lösen wir keine Probleme im Gesundheitswesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.