Pflegefachfrau für den «Prix Courage» nominiert

Bianca Koller aus Dietschwil arbeitete als freiwillige SRK-Helferin in Ebola- und Erdbeben-Gebieten.

, 21. September 2015, 07:00
image
  • pflege
  • schweizerisches rotes kreuz
Weil sie in Krisengebiete reiste, «welche die wenigsten freiwillig betreten würden» und dort Ebola- und Erdbebenopfern half, ist Bianca Koller für den «Beobachter Prix Courage» 2015 nominiert.
Die Pflegefachfrau arbeitete als freiwillige Helferin für das Schweize­rische Rote Kreuz einen Monat lang in Sierra Leone, wo Ebola wütete. 
«Als Pflegefachperson kann man ­vermutlich besser mit solchen Situa­tionen umgehen», sagt Bianca Koller im «Beobachter». Skepsis spürte sie aber nach der Rückkehr: Manche Bekannte mieden sie – nicht einmal die Hand geben wollten sie.

«Der Naturgewalt gänzlich ausgeliefert»

Im Sommer flog Bianca Koller ebenfalls als SRK-Freiwillige ins Erdbebengebiet von Nepal. Interessanterweise findet die dreissigjährige Pflegefachfrau aus Dietschwil SG, dass dies mehr Mut brauchte als die Reise nach Sierra Leone: «Denn anders als bei Ebola, wo ich selber meine Sicherheit beeinflussen konnte, ist man einer Naturgewalt gänzlich ausgeliefert.»
«Mit ihrer selbstlosen Mithilfe bewies Bianca Koller grossen Mut und viel Mitgefühl», erklärt der «Beobachter» die Nominierung. Der «Prix Courage» zeichnet seit 1997 Menschen aus, die sich mit Mut für andere eingesetzt haben. 
Die Wahl des Preisträgers erfolgt sowohl durch das Publikum via Telefon- und SMS-Voting als auch durch die Jury unter der Leitung von Pascale Bruderer. Der «Beobachter Prix Courage» ist mit 15‘000 Franken dotiert. 
Ebenfalls nominiert sind: 

  • Petra und Bruno Zürcher aus Buchs ZH; sie sprachen öffentlich über den Suizid ihrer Tochter Mirjam. 
  • Senat Iseni aus Dietikon ZH: Er zog in letzter Sekunde einen betrunkenen Passanten weg vor einem einfahrenden Zug.
  • Alexander Marx aus Vulpera GR: Er deckte den Fleischskandal um die Carna Grischa AG auf.
  • Mussie Zerai aus Erlinsbach SO: Der Priester und gebürtige Eritreer koordiniert Hilfe für Flüchtlinge im Mittelmeer.
  • Erna Niedermann aus Flawil SG: Die 70-Jährige rettete zwei Frauen aus der reissenden Thur.


Bianca Koller erzählt über ihren Weg und ihre Motivation für die SRK-Einsätze
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.