Pflege will bei Corona-Krise mitreden

Corona-Pandemie: Profis aus der Pflege fordern die sofortige Einsitznahme in die Führungs- und Beratungsgremien des Bundes.

, 5. November 2020 um 10:10
image
  • coronavirus
  • pflege
  • politik
Pflegefachleute sollen in die Bewältigung der Krise einbezogen werden. Dies beansprucht der Verein «Für eine Stärkung der Pflege», gegründet von Barbara Dätwyler sowie den ehemaligen Nationalräten Franco Cavalli, Rudolf Joder und Jean-François Steiert.
Die Pflegenden sind in den obersten Führungs- und Beratungsgremien des Bundes für die Bewältigung der aktuellen Pandemie nicht vertreten, wie Dätwyler, Cavalli, Joder und Steiert bemängeln. Dies, obwohl Pflegepersonen rund 80 Prozent des Arbeitsaufwandes für die Betreuung der Corona-Patienten und den Schutz der hochgefährdeten Personen erbrächten.

Müssten an vorderster Stelle zwingend präsent sein

Die Co-Präsidenten haben dem Bundesrat nun einen Brief geschrieben. Darin verlangt der Verein die sofortige Einsitznahme der Pflegenden in den entsprechenden Gremien. Die Organisation habe die Unterstützung von verschiedenen prominenten Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Sport, heisst es.
«Es ist dringend notwendig, dass die Pflegenden bei der Beurteilung der Versorgungssituation der erkrankten und stark gefährdeten Personen an vorderster Stelle zwingend präsent sind», steht im Brief zu lesen. 

Personelle Ausfälle vermeiden

Die Pflegenden seien in der Lage, sehr wichtige Beiträge zu leisten betreffend Organisation und pflegerischen Massnahmen im Rahmen der Behandlungsprozesse.
Dazu kämen Schutzvorkehrungen und die Organisation der Arbeitsbedingungen zwecks Vermeidung personeller Ausfälle in Folge Überlastung oder Ansteckungen, heisst es weiter. 
Der Verein «Für eine Stärkung der Pflege» verlangt vom Bundesrat jetzt deshalb «ein rasches Handeln». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.