Pflege: Stinksocken-Aktion verärgert Gesundheitspolitiker

Eine unhygienische «Protestaktion» eines Comedian führt dazu, Unterstützer des indirekten Gegenvorschlags der Pflegeinitiative zu vergraulen.

, 23. Juni 2020 um 07:51
image
Der Comedian Michael Elsener ruft Pflegefachleute dazu auf, Gesundheitspolitikern Socken und Strümpfe zu schicken - auch gebrauchte. In einem Video kritisiert er etwa den Personalmangel oder die Arbeitszeitbedingungen in der Pflege. Die Adressen der Politiker, die sich laut Elsener zu wenig für die Pflege(-Initiative) einsetzen, liefert er gleich mit.
Die unhygienische «Protestaktion» kommt bei den Politikern nicht gut an. Für Ruth Humbel, auch davon betroffen, ist die Massenpost ärgerlich und bewirke keinen Meinungsumschwung, wie sie den Zeitungen von «CH Media» sagt. «Im Gegenteil, diese Aktion führt dazu, Unterstützer zu vergraulen.»

Dem Comedian fehlt das Know-How

Sie fühlt sich missverstanden. Die Aargauer Gesundheitspolitikerin habe grosses Verständnis für die Initiantinnen und setzte sich für sie ein. Yvonne Ribi vom Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK bestätigt gegenüber der Zeitung, dass sich Humbel «für eine gemeinsame Lösung» eingesetzt habe. 
Der SBK habe mit dem Video nichts zu tun, sagt Ribi weiter. «Die Reaktionen zeigen aber die Befindlichkeiten an der Basis.» Comedian Elsener habe es sicher gut gemeint, verfüge aber nicht über das «inhaltliche Know-how», um die Details der politischen Debatte zu kennen.

Elsener liess das Video gegenchecken

Dies sagt auch Gesundheitspolitikerin Verena Herzog, die das Video zwar «nicht schlecht» findet. Es zeige aber, dass sich Elsener nur «oberflächlich» mit dem indirekten Gegenvorschlag auseinandergesetzt habe. Sie findet die Aktion mit den schmuddeligen Einzelsocken «unhygienisch» und «kontraproduktiv», wie sie der Zeitung sagt. 
Elsener findet es richtig, die Strümpfe an jene Politiker in den Gesundheitskommissionen von National- und Ständerat schicken zu lassen, die entweder die Kommission präsidieren - «oder sich mit markigen Voten im Saal zu Wort gemeldet haben». Die Aktion und die Veröffentlichung der Adressen findet der Satiriker unproblematisch, er habe das Skript für das Video von Profis gegenchecken lassen, wird er im Zeitungsbericht zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image

Temporärarbeit in der Pflege verdient Neubeurteilung

Das Pflegepersonal ächzt unter dem Fachkräftemangel. Personaldienstleister helfen, dringend benötigtes Personal für Gesundheitseinrichtungen zu finden und tragen doppelt zur Problemlösung bei: Es gelingt Lücken zu schliessen und flexibilitätssuchende Fachkräfte gehen der Branche nicht ganz verloren.

image

Zürich: Ausbildungsoffensive konkretisiert sich

Der Kanton sieht 100 Millionen Franken für die praktische Ausbildung und für die Unterstützung von Personen in Pflege-Ausbildung vor.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.