Pflege: Burnout reduziert Händehygiene-Compliance

Eine neue Studie zeigt: Wenn Pflegende ausgebrannt sind, halten sie sich weniger an die Vorschriften zur Desinfektion der Hände.

, 2. Februar 2018, 14:00
image
  • pflege
  • hygiene
  • spital
  • patientensicherheit
Dass Burnout-Symptome die Pflege verschlechtern und die Patientensicherheit gefährden können, ist nachvollziehbar. Aber wie läuft das konkret? Wissenschaftler haben nun untersucht, inwiefern ein Burnout beim Pflegepersonal die Einhaltung der Handhygiene in Spitälern beeinflusst.
Die Beobachtungsstudie zeigte: Burnout am Arbeitsplatz korreliert negativ mit der Compliance, also der Einhaltung von Regeln und Standards. Pflegefachleute, die ein höheres Burnout-Niveau aufwiesen, hielten sich demnach seltener an die Empfehlungen der WHO für Handhygiene.

Ähnliche Studie am USB 

Die Studie wurde mit vierzig Pflegekräften in einem Spital im griechischen Thessaloniki durchgeführt. Sie durchliefen erst das bekannte Maslach Burnout Inventory, welches emotionale Erschöpfung, Depersonalisation und persönliche Leistungsfähigkeit misst. Dann wurde beobachtet, wie häufig sie die Gelegenheit zur Hände-Desinfektion nutzten. 
Ähnliche Verhältnisse belegte unlängst auch eine Studie, die von Forschern des Universitätsspitals Basel durchgeführt wurde. Sie zeigten, dass eine hohe Arbeitsbelastung wesentlich zu einer gewissen Laxheit bei der Händehygiene beiträgt. Oder konkreter: Die Anzahl der hand-rub activities sank mit der Steigerung der Arbeitslast.


Die Studie zeigte – schreiben nun die Spitalhygieniker aus Griechenland –, dass «Burnout zu suboptimaler Pflege beiträgt, indem sie die Handhygiene beim Pflegepersonal verschlechtert. Angesichts der entscheidenden Rolle, welche die Compliance bei der Handhygiene für die Prävention von Spitalinfektionen spielt, zeigt sie die Notwendigkeit, gegen Burnouts beim Pflegepersonal vorzugehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.